Seifensammlung

Ganz großes Kino und Filmrolle

Meine Älteste ist ein riesengroßer Kinofan, also liegt es nahe, ihr (eigentlich mal wieder 🙂) Kino-Seifen zu sieden.

Das Rezept:

  • 33% Kokosöl
  • 20% Olivenöl
  • 15% Macadamianussöl
  • 15% Sonnenblumenöl high oleic
  • 12% Sheabutter
  • 5% Rizinusöl

plus Meersalz in die Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten

  • Überfettung: 11%
  • Düfte: Hot Buttered Popcorn, Oriental Jai Jai und Monkey Farts (es werden ja drei Seifen)

Am Dienstag werde ich noch eine weitere Kinoseife machen - macht einfach Spaß!

Bei meinem Silikoneinlage-Divi ist das Übliche passiert: Nach einer Stunde im Ofen hatte die Oberfläche der Seife einen weißen Belag, als wäre der SL ausgetrocknet, obwohl der Deckel aufsaß. Ich frage mich allmählich - da dies bei allen Seifen in dieser Form passiert ist -, ob ich ein Montagsmodell mit nicht fest schließendem Deckel erwischt habe?

Das war übrigens meine allererste Kinoseife:

man hat ja, wenn man eine Seife plant,

immer ein bestimmtes Bild im Kopf. Das sieht aus, wie aus einer Hochglanzbroschüre "Schöner Duschen" - aber die Wirklichkeit ist selten perfekt. Trotzdem habe ich nicht viel zu meckern - das Einzige, was mich ein bisschen stört, ist, dass die weiß-roten Streifen trotz Taiwanform nicht kerzengerade geworden sind. Aber ansonsten bin ich wirklich sehr zufrieden und hoffe, sie werden auch meiner Tochter gefallen.

und es war noch genug SL übrig

für Einzelformen - auch die erste Osterseife für 2018 ist aus Resten entstanden.

Zur Übersicht

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Hinterlasse hier gerne einen Kommentar:

Bitte rechnen Sie 1 plus 7.