Das Nachsieden fremder Seifen

Soweit es nicht nur um die Übernahme eines fremden Rezeptes oder um eine Stempel- oder Auflegerseife geht, ist das Nachsieden fremder Seifen eine großartige Methode, sich selbst den Tag zu verderben. 🙂

Denn was in den Videos so mühelos und simpel aussieht, gelingt nicht jeder und schon gar nicht auf Anhieb. Natürlich gibt es immer wieder auch Siederinnen, die die perfekte Kopie abliefern. Aber das ist wirklich selten.

Bei vielen Fremdseifen habe ich mehrere Versuche investiert und es trotzdem nie geschafft. Das Lustigste ist aber, dass ich nicht einmal eine Kopie meiner eigenen Seifen hinbekommen habe (es gibt ein paar, die mir richtig gut gefallen und die ich deswegen gerne reproduzieren würde), auch trotz mehrerer Versuche.

Zum einen liegt nicht jeder alles. Manche sind feinmotorisch begabt und swirlen wunderschön, andere haben endlos viel Geduld und investieren eine unglaubliche Zeit und Mühe in kniffelige Basteleien. Wieder andere haben eine kreative Ader, was Stempel, Aufleger und Farben angeht. Keine muss alles können!

Zum anderen weiß man nicht, den wievielten Versuch die fremde Siederin dann endlich in ein Video gebracht hat. Vielleicht ist es auch ihr nicht auf Anhieb gelungen?

Und zum Schluss: Um genau das gleiche Ergebnis zu bekommen, müsste man eigentlich auch die genau gleichen Bedingungen haben (oder doch zumindest sehr ähnliche): Temperatur, SL-Konsistenz, ein ruhiges Händchen, das richtige PÖ, das richtige Rezept natürlich auch. Und wir alle wissen, dass die Siedetage mal so und mal so sind.🙂

Eine Technik zu übernehmen und nicht davon auszugehen, dass sie bei einem selbst genauso aussehen wird wie in der "Vorlage", erspart viel Frustration und ist daher mein (selbst nicht immer beherzigter) Tipp.