Die jüngere meiner beiden Töchter (Jahrgang 2006) teilte einige Zeit lang meine Begeisterung für das Seifesieden und nutzte ihre Schulferien gerne, um mindestens eine neue Seife herzustellen. Dabei wählte sie Farben, Techniken und Düfte selbst aus, wog auch die Fette und Öle ab, pürierte - nur an die Lauge durfte sie noch nicht.

Hier seht Ihr die Seifen, die dabei entstanden sind.

Ich bin ganz schön stolz auf sie.... 🙂

erste Stempelübungen

ein Topfswirl mit viel Glitzer

ein freestyle-Swirl in der Taiwan Swirl-Form

und noch einmal freestyle

ein Columnswirl

ein geswirltes Zebra - das hat sie wirklich meisterhaft gemacht!

ein Trichter-Topfswirl

Ricis Sonnenwiese - 10.3.2018

Das Rezept:

33% Kokosöl

25% Mandelöl

25% Sonnenblumenöl high oleic

12% Sheabutter

5% Rizinusöl

plus Meersalz in die Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten

Überfettung: 11%

Duft: Wild Violet

 

 

 

Der SL wollte ewig nicht andicken, hat dies dann aber in so kurzer Zeit nachgeholt, dass direkt nach Beginn der Gestaltung der Seife nichts mehr so recht durch die Pipetten tropfen wollte.

Der Untergrund ist übrigens grün und nicht, wie es auf den Fotos scheint, grau!

die Seifenoberflächen sollten wegen der Blümchen nicht gehobelt werden, hat die Siederin entschieden