Seifenstempel

für Seifen kann man auch Clear Stamps, Holzstreuteile und Gummistempel benutzen, die allerdings keine tiefen Abdrücke hinterlassen. Professionelle Seifenstempel gibt es z.B. bei:

Ansu 3 D (http://ansu3d.de/)

Lumbinigarden (http://shop.lumbinigarden.de/)

 

beide fertigen auch individuelle Stempel nach den Vorgaben des Käufers/der Käuferin

 

Manske (https://www.manske-shop.com)

alpe-cos (https://alpe-cos.com/)

SoapStamps4You (z.B. bei etsy)

ansonsten lohnt es sich auch, immer wieder mal bei etsy, aliexpress oder ebay zu stöbern....

 

Am einfachsten ist es, das Mica auf einer Glasplatte zu verteilen, mit dem Stempel darüber zu fahren, ihn gut abzuklopfen und dann zu stempeln. Will man micalos, also "farblos" stempeln, kann man Frischhaltefolie um das Motiv wickeln oder auf die Seife legen und erspart sich so das Einölen des Stempels.

Natürlich kann man den Stempel auch sachte (!) mit einem Hammer aufbringen, das Motiv wird dann reliefartiger. Die Seife muss in diesem Fall aber an den Rändern festgehalten werden, damit sie nicht bricht.

Ob es einen "richtigen" Zeitpunkt oder ein "richtiges" Rezept zum Stempeln gibt, wird unter Siedern stark diskutiert - meine Erfahrung ist, dass es weder vom Zeitpunkt noch vom Rezept abhängt, ob das Stempeln klappt. Solange die Seife eine Konsistenz hat, die das Ausformen erlaubt, ist sie auch stempelbar. So stempele ich meine Seifen ausnahmslos alle unmittelbar nach dem Anschnitt (und ich siede nur sehr wenige Rezepte mehrmals).

Ist die Seife noch nicht ganz hart, darf ein Seifenstempel nicht zu tief eingedrückt werden, weil es erstens nicht schön aussieht und zweitens die Seife an den Rändern reißen kann (die sollte man auf jeden Fall beim Stempeln festhalten).

Gummistempel und Clearstamps haben den Vorteil, dass sie nur oberflächlich sind und deshalb auch wieder abgewischt werden können, wenn das Ergebnis nicht zufriedenstellend ist.