Blutmond und Velo - 2.4.2019

Auch "Blutmond" geht auf eine Grundidee von Soap and Restless zurück, muss sich aber einige kleinere Abwandlungen gefallen lassen. 🙂

"Velo" ist mehr oder weniger ein Zufallsplan: Dass ich diese Seife irgendwann machen würde, war klar, aber dass es heute sein würde, nicht. Von "Monsüchtig" war jedoch noch etwas SL übrig, den ich nicht einfach entsorgen wollte und deshalb in die Silikonmatten gefüllt habe. Allerdings war er schon stark angedickt, so dass ich nicht sicher bin, dass er wirklich jede Vertiefung erreicht hat. Ich rechne also nicht mit einem perfekten Ergebnis.

 

Das Rezept:

25% Kokosöl

23% Reiskeimöl

20% Sonnenblumenöl h.o.

12% Sojaöl

8% Cupuacubutter

7% Kakaobutter

5% Rizinusöl

plus Meersalz in die Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten

Überfettung: 11%

Duft: Celtic Tweed

I am not amused!

Erst habe ich die Silberader vergessen – also einen Teil des schwarzen SL (der schon langsam bedenklich fest wurde) zurückgelöffelt, schnell eine Ader gemacht – sie schien mir etwas zu dick, aber in so einer Situation kann man auf Einzelfallschicksale nicht auch noch Rücksicht nehmen 🙂–, wieder Schwarz draufgelöffelt und  Zack, Knetseife in der anderen Kanne! Damit hatte ich eigentlich den Dressiersack füllen wollen (der Teil, auf den ich mich heute am meisten gefreut hatte, was auch sonst?!), das konnte ich nun komplett vergessen, der SL ließ sich nur noch löffeln. Also irgendetwas auf´s Top gefummelt  und schwarzen Glitter drüber. Muss reichen. Ist ja zum Glück nur eine Herrenseife, und Herren sind in Sachen Seife  und Design meist erstaunlich anspruchslos. Aber das, was ich eigentlich wollte, ist es natürlich nicht geworden.

Wobei ich zugebe, dass ich mich seit gestern abend schon gefragt habe, ob ein dahindressiertes "Konditormuster" wirklich das Wahre für eine Herrenseife ist. Die Seife hat mir heute die Entscheidung abgenommen.

Dafür hasse ich sie! 🙂

Ach ja, bei „Velo“ lief übrigens der Divi aus, obwohl der SL schon in starkem Kartoffelsuppestadium war, und eine Fahrradmatte ist beim Einfüllen des ungefärbten SL hochgestiegen – sowas braucht wirklich auch kein Mensch!

Bei "Velo" war mir aber schon wegen des Ausfüllens der Silikonmatten mit recht dickem Restleim klar, dass sie kein Meisterwerk werden kann, deswegen trage ich dieses Malheur mit größerer Fassung als bei "Blutmond".

 

Ich hoffe, dass KLAUS sich mit diesen beiden Opfern für dieses Jahr zufriedengeben wird....

na gut...

Dass "Velo" kein Geniestreich wird, war schon vorher klar (siehe mein ausführliches Lamento oben 🙂), und dafür ist sie noch ganz ok geworden.

Und was soll ich über "Blutmond" sagen? Sie gefällt mir - und die Ader hält bombenfest, sie war genau richtig und nicht zu dick!

Den Wolf habe ich hinzugefügt - die Seife von Soap and Restless hat ihn nicht. Aber mir gefällt er ganz gut darauf. Obwohl sie auch ohne Stempel sehr ansehnlich ist.... Und ihre Haptik ist wirklich sensationell weich und samtig. Einen Rest habe ich angewaschen, und obwohl es sich um ganz junge Seife handelt, hatte ich keine Waschfrauenhände danach!
Aber warum der Einleger nicht ganz mittig ist, verstehe ich auch nicht....

Kenner der Materie ahnen bestimmt schon, dass mir bei "Blutmond" eine Idee für eine neue Harry Potter-Seife kam... Die wird demnächst mal umgesetzt werden. Erst einmal muss ich aber einen neuen "Mond" sieden.

Die Silberader ist wirklich eine geniale Idee von Soap and Restless gewesen!

Bergnacht- 7.4.2019

Mit Soap and Restless hat diese Seife gar nichts zu tun (die dritte von ihr, die ich noch nachsieden möchte, wird erst noch kommen), und ich weiß auch wirklich nicht, ob das, was ich mir ausgedacht habe, so funktionieren wird, oder ob ich einen Gedankenfehler habe (leider ist mein räumliches Vorstellungsvermögen eher unterentwickelt), aber ich will es wissen! 🙂

Schließlich ist es der Mut zu Fehlern, der einen weiterbringt, und auch an diesem werde ich Euch teilhaben lassen.....

 

Das Rezept:

25% Kokosöl

25% Mandelöl

20% Sheabutter

15% Erdnussöl

10% Sesamöl

5% Rizinusöl

plus Meersalz in die Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten

Überfettung: 11%

Duft: Fenchel

Das Rezept hat einen hohen Pflegewert (61).

Ich bin wirklich absolut gespannt auf den Anschnitt!!

Denn es war nicht einfach.

Mit Zackenspateln habe ich schon oft und ohne Probleme gearbeitet, aber meine selbstgebastelte Schablone war etwas schwieriger zu handhaben....

Was Ihr auf dem Foto seht, sind die Schablone aus einem IKEA Schneidebrettchen und eine (leicht verbogene, aber das macht nichts) orange Stange aus gekaufter und mit Lebensmittelfarbe eingefärbter TS, die ich in einer Haushaltspapierrolle gegossen habe (diese muss unten in einer ganz eng und fest um die Rolle gewickelten und festgeklebten Plastiktüte stehen, damit nichts ausläuft).

bis zum oberen Rand der Ausschnitte habe ich zähflüssigen schwarzen SL eingefüllt

als er gut fest war, bin ich mit der Schablone durchgegangen. Das war sehr viel schwieriger als mit dem Zackenspatel (mit dem ich das ja schon oft und völlig problemlos gemacht habe), weil die Aussparungen viel tiefer und differenzierter sind. Die Wellen kommen von meinem Stück für Stück-Durchziehen der Schablone, weil es in einem Rutsch nicht gut ging.

als die Oberfläche fest war (ich habe mit kosmetischem Alkohol nachgeholfen), habe ich blau-schwarzen (zwei Farben gemischt) und ebenfalls zähflüssigen SL eingefüllt.

darauf kam dann die Stange

mit wiederum zähflüssigem, diesmal blauem, SL wurde die Form aufgefüllt

mit einem kleineren Löffel habe ich die schwarz-blaue Schicht mit der blauen etwas vermischt. Dazu habe ich den Löffel durch die ganze Form hindurch immer mit einer halben Drehung bewegt.

mit einem gebogenen Edelstahldraht habe ich ein Invertstampingtopping gemacht (das allerdings die Frischhaltefolie z.T. wieder lädiert hat :-)

zum Schluss kam Glitter darauf

naja, eine Stadt ist da wirklich nicht erkennbar,...

...und das dunkle Blau ist deutlich zu dunkel geworden. Statt Stadt gibt´s Berge. Deshalb habe ich sie jetzt auch umbenannt in "Bergnacht". 

Einige Bilder sind stark überbelichtet, weil man sonst auf den Fotos die Berge nicht sieht.

Und natürlich gibt es auch wieder Seifenkrümel zu sehen....

mein Seifenschneider muss mal wieder eingestellt werden - er hat leider Riefen mit hinein geschnitten.

der TS-"Mond" hat sich während der Gelphase etwas verzogen

Flotte Charlotte - 9.4.2019

Die letzte Seife vor unserem Urlaub wird aus demselben Rezept wie "Bergnacht" bestehen und auch genauso beduftet werden.

Das Rezept hat einen hohen Pflegewert (61).

Die Idee habe ich aus dem Buch von Anne Schaaf - ich will sie schon seit über 7 Jahren ausprobieren, war aber immer zu faul, die Plättchen herzustellen...

Aber jetzt!

Da die Plättchen SL verdrängen, darf die Form auf keinen Fall zu hoch befüllt werden. Hinein kommt SL in leichtem Puddingstadium. Er muss fest genug sein, um die Plättchen zu halten.
Gewollt war übrigens Dunkelgrün, ich hatte sogar die doppelte Menge Mica genommen, aber meine Seife wollte wieder einmal anders.

die Plättchen habe ich unregelmäßig gesteckt. Oben muss die Seife nach dem Ausformen natürlich noch abgeschnitten werden. Unten vielleicht auch - ich habe mich noch nicht entschieden, ob ich unregelmäßige oder regelmäßige Enden möchte. Vielleicht mache ich einen Teil so und einen Teil anders.

links hat die Füllmenge gerade so hingehauen. Je mehr Plättchen, desto mehr Verdrängung natürlich.

Mir gefällt sie ....

..., und es gibt nur zwei Wermutstropfen: Erstens ist sie nicht grün, obwohl ich die doppelte Menge grünes Mica genommen hatte. Aber in Hellblau ist sie für mich auch ok.

Erinnert mich ein bisschen an einen Pyjama 🙂.

Zweitens hat sie während der Gelphase weiße Stellen bekommen, die ich mir nicht erklären kann und die zwar nur ein optisches Problem sind, mir aber nicht gefallen.

Ansonsten aber freue ich mich über sie!

Seifenkrümel gibt es auch mal wieder...
Mein neuer Stempel gefällt mir unglaublich gut auf dieser Seife!

Euch allen erst einmal frohe Ostern!

Wir sind seit gestern aus dem Urlaub zurück, haben uns wunderbar erholt, und ich habe gleich wieder das typische Kribbeln in den Fingern gespürt, als die Wäsche fertig war. 🙂

Linientreue - 21.4.2019

Das Rezept:

25% Palmkernöl

25% Mandelöl

20% Erdnussöl

15% Illipebutter

10% Traubenkernöl

5% Rizinusöl

plus Meersalz in die Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten

Überfettung: 11%

Duft: Morning Glory and Honeysuckle

 

Das Rezept hat einen sehr hohen Pflegewert (62) und dient meinem ersten Versuch der fine lines-Technik.

immer noch...

...kämpfe ich mit dem Turbo-Püri - aber ich bin absolut begeistert, dass er wirklich gar keine Luftblasen produziert.

Leider war die Kanne etwas hoch, so dass die Farben zunächst einsanken - zwar werden in den einschlägigen You Tube-Videos ebenfalls Kannen verwendet, aber ich würde beim nächsten Mal etwas Flacheres bevorzugen. Ob es trotzdem feine Linien geworden sind, wird sich beim Anschneiden herausstellen.

Geschnitten wird die Seife übrigens horizontal. Wie das geht, könnt Ihr bei einigen Seifen hier sehen und auch bei den "Tutorials".

Leider ist Schwarz diesmal - ausnahmsweise - tatsächlich Schwarz geworden, Grau hätte es heute sein sollen....😥

Zu danken habe ich übrigens meinem lieben Kollegen Bernd, dessen Krawatte mich zu dieser Farbwahl inspiriert hat. 🙂

Immer am Rand der schräg stehenden Blockform entlang einfüllen. Wenn mehr Weiß (= ungefärbter und hier Basis-SL) hervorkommt, die Streifen mit dem farbigen SL in der vorherigen Reihenfolge (!) nachfüllen, und zwar, wie im ersten Bild zu sehen, auf den Basis-SL drauf.

Die Seife wird horizontal geschnitten - eine Toppinggestaltung lohnt also nicht

besonders gefällt mir das zufällig entstandene Schachbrettmuster an der linken Seite!

nun gut....

So richtig treu sind die Linien nicht, aber sie gefällt mir trotzdem – besonders spannend finde ich die Würfel, die wirklich auf jeder Seite anders aussehen…
Und für den ersten Versuch mit dieser Technik bin ich wirklich ganz zufrieden.

Ich habe einfach die farbigen Linien nicht dünn genug gemacht.

Seifenkrümel werdet Ihr auch wieder zu sehen bekommen....

Harry Potter - Tatze und Moony; 22.4.2019

Das Rezept:

30% Distelöl h.o.

28% Mandelöl

25% Kokosöl

12% Palmöl

5% Rizinusöl

plus Meersalz in die Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten

Überfettung: 11%

Duft: One

 

Das Rezept hat einen sehr hohen Pflegewert (66)

 

Von "Monsüchtig" und "Blutmond" sind noch Rest-Säulen übrig, so dass es bei dieser Seife gelb-weiße und rote Monde geben wird.

wie sich jede(r) denken kann,...

... hat die Frischhaltefolie das liebevolle Topping umgehend zerstört. Leider hatte ich keinen SL mehr übrig und musste das Goldmica in Öl lösen.

Der SL blieb lange flüssig, erstarrte aber in der Form fast sofort (und das lag ganz sicher nicht am PÖ!). Deshalb hat das Topping auch "Falten".🙂

Die Kombination aus Distelöl h.o. und Mandelöl gehört - in den verschiedensten Variationen - zu meinen Lieblingen.

Am liebsten mag ich...

... das Stück, das vorne einen gelb-weißen und hinten einen roten Mond hat - aber das könnt Ihr nicht sehen, weil ich jeweils nur eine Seite gestempelt und photographiert habe.

Die - ja schon etwas ältere - gelb-weiß melierte Seife hat das schwarze Mica des Stempels nicht so ohne weiteres annehmen wollen, aber am Ende ging es dann doch irgendwie....

An diesem Wochenende...

... werde ich meine beste Freundin besuchen. Natürlich werden wir auch bei ihr eine Seife sieden 🙂 - aber hier wird es erst weitergehen mit

Saponetta - 30.4.2019

Das Rezept:

30% Distelöl h.o.

28% Mandelöl

25% Kokosöl

12% Palmöl

5% Rizinusöl

plus Meersalz in die Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten

Überfettung: 11%

Duft: L`Issey Dizzy

 

Das Rezept hat einen sehr hohen Pflegewert (66).

Während Sojaöl mein Lieblingsöl in Seifen ist (aber leider nicht hoch dosiert werden darf), liebe ich an Kombinationen vor allen Dingen Mandelöl und Distelöl h.o., die - egal in welchen Variationen - immer eine sehr feine Seife macht.

 

feine Streifen...

... gab es erst gegen Ende, weil erst dann der SL die richtige Konsistenz hatte. Es ist eben wirklich schwierig, die perfekte Konsistenz a) zu erwischen und b) die ganze Prozedur hindurch zu halten.

Der ganz dicke blaue Streifen vorne auf dem Foto ist übrigens keine Schlamperei, sondern die Silikonform.🙂

Da die Seife horizontal geschnitten wird, erübrigt sich eine aufwendige Gestaltung des Toppings....

aus Neugierde....

... habe ich drei Stücke vertikal und nur sechs Stücke horizontal geschnitten.

Sie war noch ein wenig weich, deshalb ging der Stempelabdruck etwas zu tief und kann ich Euch Seifenkrümel auf den Fotos wieder nicht ersparen.

Ich habe mir fest vorgenommen, die Technik noch einmal zu machen - mit dem Ergebnis bin ich immer noch nicht 100%ig zufrieden.

eine Riesenseife als Geburtstagsgeschenk für eine liebe Kollegin