Milde Zicke - 2.4.2018

Das Rezept:

35% Palmkernöl

30% Mandelöl

15% Reiskeimöl

15% Ziegenfett

5% Rizinusöl

15% aqua dest mit Meersalz, 15% frische Ziegenmilch plus Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten

Überfettung: 11%

Duft: Oriental für die Hauptseife, Basil Lime für die Einzelformen

 

Es wird eine ganz entspannte runde Stempelseife werden.

Da das Parfümöl dunkelbraun verfärbt, wird sie noch stark nachdunkeln...

beim Einfüllen

in die Pringlesdose war sie sehr, sehr warm, deshalb habe ich sie auch nur ganz vorsichtig und kontrolliert isoliert. Bei den Einzelformen war hingegen alles völlig unauffällig.

Wenn, wie bei mir regelmäßig, Salz in der Laugenflüssigkeit oder der Seife ist, sieht man die Gelphase normalerweise nicht. Diese hier war aber so heftig, dass man gut erkennen kann, dass die Hitze Risse auf der Oberfläche gebildet und die Seife einen kleinen "Krater" hat, d.h. in der Mitte der Form hochgestiegen ist.

Auf den Fotos ist die Frischhaltefolie noch auf der Seife, damit sie nicht zu früh mit Sauerstoff in Kontakt kommt und es Sodaasche gibt.

und hier noch der ausgesprochen seltene Fall einer Gelphase in einer Einzelform: Trotz des Salzes in der Laugenflüssigkeit sieht man (und das bedeutet, dass die Gelphase wirklich sehr heftig ist), wie die Seife, von der Mitte ausgehend, dunkel wird. Wenn man vorsichtig darauf drückt, spürt man, dass sie vaselineartig, flüssig ist. Auch bei diesem Foto war natürlich noch die Frischhaltefolie auf der Form.

Spontan habe ich beschlossen,...

... die Seife vorne mit dem Draht und hinten mit dem Wellenmesser zu schneiden - das kommt sowieso viel zu selten zum Einsatz.Cool

Weiße Pünktchen hat sie auch wieder - die liebe himmelblau aus dem Seifentreffforum hat mich aufgeklärt, dass es sich wohl um Schneideakne handelt und vom Draht kommt. Man lernt wirklich nie aus....

Das erklärt aber, warum die Seife aus den Einzelformen keine weißen Pünktchen hat und auch am Rand der runden Seife keine sind.

Sie duftet phantastisch und macht einen ganz cremigen, üppigen Schaum (das Randstück MUSSTE ich natürlich schon anwaschen)Cool

die kleinen Löchlein sind natürlich inzwischen entfernt....

Fleur - 7.4.2018

Das Rezept:

25% Palmkernöl

25% Palmöl

25% Pistazienöl

25% Haselnussöl

plus Meersalz in die Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten

Überfettung: 11%

Duft: Black Cherry für die Blockseife und Nevonia für die Reliefeinlage-Seifen

erst einmal gibt es wieder nur das Top zu sehen

Der SL war einen Tick zu flüssig, deshalb bin ich auf das Ergebnis meines Swirles wirklich sehr gespannt....

das Glitzern kommt von den verwendeten Micas

Es war ziemlich friemelig, die kleinen Reliefeinlagen (Buddha und feel Glück) zu entfernen, und leider sieht man das auch. Die großen rechteckigen Einlagen haben sich nach dem Abwaschen gewellt, sind also eher nichts für die Ewigkeit – ich bin gespannt, ob ich sie noch einmal verwenden kann, denn ich befürchte, dass sie sich verschieben werden, wenn der SL darauf kommt.
Aber die Seifen haben eine wundervolle, spiegelglatte Haptik und duften einfach himmlisch.

Der Swirl ist nicht schlecht geworden, finde ich, aber das nächste Mal werde ich mit dem Secret Swirl sparsamer seinLächeln

und die Kanten muss ich auch noch einmal abhobeln....

Die Fotos sind leider ein bisschen überbelichtet - die Farben sind tatsächlich intensiver und dunkler.

der obligatorische Seifenkrümel....

Wäschestück - 10.4.2018

Das Rezept:

33% Kokosöl

22% Mandelöl

20% Pfirsichkernöl

10% Ziegenfett

10% Straußenfett

5% Rizinusöl

1:1 aqua dest : NaoH, 15% frische Ziegenmilchmit Meersalz , Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten

Überfettung: 11%

Duft: Pretty Kitty

ein wenig Sorge habe ich schon, ob mit jeweils 10% Ziegen- und Straußenfett die feine Streifenseife nach Fräulein Winter möglich sein wird, aber ich werde es einfach testen....

Auf eine Fotostrecke werde ich verzichten, weil Fräulein Winter alles auf ihrem Blog bereits genau erklärt hat.

 

diesmal...

... war das Misstrauen absolut berechtigt: Ich hatte den Pürierstab noch nicht einmal in die Hand genommen, als der SL im Topf schon Puddingkonsistenz hatte. Infolgedessen war feines Trichtern ausgeschlossen und wird es keine feinen Streifen geben können.

Vermutlich werde ich sie noch einmal machen "müssen" Cool. Hatten wir ja schon länger nicht mehr....

Grün war übrigens auch nicht geplant, aber obwohl ich sonst mit 1 TL Mica meist eher zu hoch dosiere, hat es diesmal mit Lila nur zu einer kaum wahrnehmbaren Verfärbung gereicht, und ich hatte leider nur Grün zur Hand.

sie hatte eine echte Höllengelphase, mit Riss im Top und sogar in den Einzel- und Auflegerformen (was so gut wie nie vorkommt). Doch sie hat sich nicht getrennt, gottlob.

Streifen...

... sieht man gar keine, aber ich finde das Melierte sehr hübsch, und sie hat eine ungewöhnlich schöne Haptik. Nachdem ich mit Stempeln gerettet habe, was zu retten war, bin ich sogar richtig glücklich mit ihr, sie gefällt mir jetzt sehr.

Und die feinen Streifen werden mit einem anderen Rezept wiederholt, bei dem der SL flüssig bleibt Cool. Denn die Technik ist eigentlich kindisch einfach, es braucht nur die richtige SL-Konsistenz (wie so oft beim Seifeln).

Meine Base - 14.4.2018

Das Rezept:

25% Kokosöl

25% Palmöl

25% Aprikosenkernöl

25% Distelöl h.o.

plus Meersalz in der Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten

Überfettung: 11%

Duft: Out On A Limb

Ich habe beschlossen, dass diese Seife die erste meiner neuen "Guckloch-Seifen"-Serie werden soll, und Ihr werdet sie dort finden.

Himmelblau - 17.4.2018

Das Rezept:

50% Macadamianussöl

25% Kokosöl

25% Sheabutter

plus Meersalz in der Laugenflüssigkeit (15% aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten, 15% Macadamiamilch in den Seifenleim.

Überfettung: 11%

Duft: Island Fresh

Mit dieser Gestaltungsidee hat die liebe himmelblau aus dem Seifentreffforum den diesjährigen Seifensiederwettbewerb - völlig zu recht - gewonnen. Im Grunde ist die Gestaltung nicht übermäßig schwierig, aber doch eine gehörige Friemelei, und ich bin sehr gespannt, ob ich das hinbekommen werde. Um die Herausforderung komplett zu machen, habe ich auch noch ein mir unbekanntes PÖ gewählt...

Das Design habe ich etwas abgewandelt - himmelblau hatte die Wellen und Punkte ganz anders angeordnet. Schließlich wollte ich nicht einfach schamlos 1:1 plagiieren....Cool

Mal schauen, was dabei herauskommen wird....

naja...

... die Wellen und die kleinen weißen Säulen hatte ich schon vorbereitet, aber aufgrund eines Gedankenfehlers (räumliches Denken zählt leider nicht zu meinen Tugenden) in den weißen SL gesteckt. Als ich den blauen SL einfüllte, fiel mir auf, dass es deutlich besser gewesen wäre, sie in den blauen SL zu stecken - also habe ich sie noch einmal herausgefriemelt und dabei den blauen und den weißen SL miteinander vermischt. Gerade Schichten wird es also leider nicht geben, zu dumm - ich finde schiefe Schichten dilettantisch und unschön (es hat ja jeder so seine Vorlieben und Vorstellungen).

Aber ändern kann ich es jetzt leider auch nicht mehr.ÄrgerlichGefällt nicht

Und wie immer, wenn ich Schwarz will (umgekehrt klappt es aber leider auch), wurden die Wellen grau. Schwarz ist und bleibt einfach ein Glücksspiel....

Fantasma und der Rest von Himmelblau - 21.4.2018

Das Rezept von Fantasma:

25% Kokosöl

25% Aprikosenkernöl

25% Palmöl

25% Distelöl h.o.

plus Meersalz in die Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten

Fantasma ist...

... eine Resteverwertungsseife. Die Schnipsel von "Meine Base" haben mir so gut gefallen, dass ich einen Teil davon wiederverwerten wollte.

Ein sehr ölsäurereiches Rezept, ein erprobt braves PÖ, kühle Arbeitstemperatur und nur ganz kurzes Pürieren ergeben was? Ja, dachte ich auch. War aber nicht so, denn Seife macht nun einmal, was sie will.... 

Der SL dickte recht rasch an und blieb bis zum Schluss zähflüssig, was für dieses Projekt zwar nicht ideal, aber doch noch in Ordnung war.

Verstehe einer seine Seifen....Cool

Tiger Stripes

bei dem Stück links unten bin ich mit dem Zewatuch in den SL gekommen....

schon im Ofen mit Frischhaltefolie

beide ausgeformt und abgehobelt

das war bei "Fantasma" ganz schön schwierig, weil manche der Aufleger dafür zu dünn waren.

Und "Himmelblau" hat ordentlich Luftbläschen abbekommen. Aber naja, im Großen und Ganzen sind beide nicht schlecht gelungen.

Gleichmäßiges Hobeln ging übrigens nur bei den ersten Seifen - dann habe ich mir mit dem Hobelmesser in die Fingerkuppe geschnitten und war bei den nächsten Seifen ein wenig gehandicapt.

wie immer, mit Seifenkrümeln...

ein Hobelopfer...

Cotidie - 24.4.2018

Das Rezept:

33% Kokosöl

20% Aprikosenkernöl

18% Reiskeimöl

12% Erdnussöl

12% Palmöl

5% Rizinusöl

plus Meersalz in die Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten

Überfettung: 11%

Duft: Rich Almond and Wild Plum

ich hatte mal wieder Lust auf einen Peacock Swirl. Und weil ich dieses Muster auch sehr hübsch finde, habe ich die Linien nicht so eng gemacht wie beim klassischen Peacock, sondern etwas weiter, also gewissermaßen einen atypischen Peacock Swirl. Den klassischen werde ich auch bald wieder mal machen – ich kann mich immer so schlecht zwischen den beiden entscheiden….Cool

 

Hobeln üben wir dann in einer ruhigen Minute nochmal, und über einen Mangel an Luftbläschen kann ich wieder nicht klagen, aber ansonsten gefällt sie mir wirklich gut. Sodaasche hat sie übrigens nicht, aber das Eisblau sieht auf den Fotos ein bisschen so aus.

ach neeeeee - schon wieder Seifenkrümel...

Herbstlied - 28.4.2018

Das Rezept:

33% Kokosöl

23% Distelöl h.o.

15% Erdnussöl

12% Sheaöl

12% Sheabutter

5% Rizinusöl

plus Meersalz in der Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten

Überfettung: 11%

Duft: Like Me All Over

Es sollte eine Streifenseife nach Fräulein Winter werden ("Feine Streifen für Faule"), und ich glaube, das hat auch geklappt. Nicht ganz schlau geworden bin ich aus ihren Ausführungen, ob die Seife vertikal oder horizontal zu schneiden ist, aber das werde ich beim Ausformen hoffentlich herausfinden.

die Farben...

... hätten vielleicht ein wenig kontrastreicher sein sollen, aber ich bin trotzdem zufrieden.

Geschnitten habe ich sie übrigens horizontal.

Biotop -30.4.2018

Das Rezept:

30% Kokosöl

30% Mandelöl

12% Reiskeimöl

12% Kakaobutter

10% Traubenkernöl

5% Rizinusöl

plus Meersalz in die Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten

Überfettung: 11%

Duft: Island Fresh

Bei dieser Seife wird mir die 12jährige Tochter einer guten Freundin helfen, die handgemachte Seifen liebt und gerne einmal dabei helfen möchte, eine herzustellen. Cool

es hat Spaß gemacht, zusammen zu seifeln, aber....

... es kam natürlich prompt zum "Vorführeffekt": Während ich Milena so traut alles Mögliche erklärte, goss ich die TS (die ich für den Spiegeleffekt auf dem „See“ haben wollte), ohne darüber nachzudenken, auf die noch nicht feste CP-Seifenoberfläche, was natürlich zu Löchern führte. Wie habe ich mich geärgert!!!! Normalerweise hätte ich die TS erst nach dem Ausformen aufgebracht, aber dann hätte Milena eben nicht sehen können, wie die Frösche aufgesetzt werden…

 

Die schlimmsten Löcher habe ich nach der Gelphase der Seife im Ofen mit Blättern „zugedeckt“, aber dadurch wird natürlich die Aufgabe, gleichmäßige Stücke zu schneiden, fast unlösbar, weil die Blätter schon 1-2 Jahre alt und entsprechend fest sind.

 

Einen Tod muss man bei Seife irgendwie immer sterben.Ärgerlich

 

Dafür habe ich es aber geschafft, die TS so zu „kräuseln“, dass der See ein wenig bewegt und nicht so starr aussieht. Ich wollte gerne, dass "ein Wind darüber geht", und das hat geklappt.

Milena ist sehr gründlich und gewissenhaft, deshalb dauerte das Trichtern für die Cosmic Wave ein wenig zu lang, der SL wurde minimal zu dick - aber sie hat das noch prima hinbekommen.

seltsamerweise sieht man die kleinen Sodaaschestellen bei diesem Frosch realiter kaum - das Foto ist leider gnadenlos ausgeleuchtet....

die Resteverwertung...

Milenas erste Marmorierung findet sich auf der Rückseite dieses Stückes (s.u.)