Ein Seifenkrimi in mehreren Folgen

Diese Serie bestand aus den Seifen in Verbindung mit den passenden Texten und lief 2014 "zur besten Sendezeit" im Seifentreffforum.Cool

 

Banküberfall

Kommissar Sapone ermittelt - Banküberfall

Liebe Seifensiedergemeinde,

heute in den frühen Morgenstunden ereignete sich ein dreister Überfall auf das führende örtliche Geldinstitut, bei dem der Täter mehrere hunderttausend Dollar erbeuten konnte (weil ich partout keinen Eurostempel gefunden habe, Anm. d. Red.).
Trotzdem der Täter mit einem altmodischen, aber wirkungsvollen Revolver bewaffnet war und keinen Hehl daraus machte, dass er diesen nötigenfalls auch einsetzen würde, besaß ein Bankangestellter genügend Geistesgegenwart, den Alarmknopf zu betätigen, als der Mann einen Moment abgelenkt war. Bei der sich anschließenden Verfolgungsjagd durch örtliche Polizeikräfte hinterließ der Täter zwar auswertbare Fußspuren und verlor einen Teil seiner Verkleidung – einen Hut, einen falschen Schnurrbart und eine Sonnenbrille -, konnte sich aber letztlich dem Zugriff der Staatsgewalt entziehen.
An den verlorenen Gegenständen hafteten jedoch glücklicherweise winzige Haar- und Hautpartikel, so dass die Kriminaltechniker der Kreisstadt die DNA des Gesuchten analysieren konnten:
Mandelöl, Palmkernöl, Olivenöl und Sheabutter.
Die Tat wurde in einer Skizze festgehalten, die Asservate zur Inaugenscheinnahme obenauf gelegt. Die Polizei bittet die Bevölkerung um sachdienliche Hinweise zum Verbleib des Täters sowie des von ihm erbeuteten Geldes.
Nach übereinstimmenden Aussagen der traumatisierten Zeugen handelt es sich bei dem Täter um einen männlichen Best-Ager mit leichtem Übergewicht (Schätzungen gehen von einer 11%igen Überfettung aus). Sein Vorname – den er in einem Selbstgespräch beim Einpacken der Beute grinsend erwähnt haben soll – soll KLAUS lauten.
Der Tatort duftet intensiv – es ist blanker Wahnsinn (Sheer Madness)!
Wird der ermittelnde Kommissar Sapone den Fall lösen? Der Vorname KLAUS deutet insoweit auf einen Gewohnheitsverbrecher hin, als ein Mann gleichen Vornamens erst vor kurzem wegen versuchten Heiratsschwindels aktenkundig geworden ist (s. unsere Ausgabe vom 28.12.2013, BLIND DATE). Angezeigt wurde er damals von mehreren Seifensiederinnen. Es ist nicht auszuschließen, dass er die heutige Tat aufgrund der gegen ihn geltend gemachten hohen Schadensersatzforderungen aus diesem Tatkomplex begangen haben könnte.
S.K.

 

Kommissar Sapone ermittelt – Brandstiftung!


Liebe Seifensiedergemeinde,


die Heimsuchungen reißen nicht ab: Nur eine halbe Stunde, nachdem die Polizei gestern KLAUS´ Spur verloren und die von ihm bei der Flucht zurückgelassenen Gegenstände in das kriminaltechnische Institut verbracht hatte – aber noch bevor der Tatort abschließend nach auswertbaren Spuren untersucht worden war -, ging das Bankhaus in Flammen auf!
Dazu Kommissar Sapone: „Wir haben, unterstützt von der Polizeigewerkschaft, den Innenminister immer wieder darauf hingewiesen, dass zwei Polizisten für eine Kleinstadt einfach nicht ausreichen, Haushaltslage hin oder her. Während ich hinter KLAUS herrannte und mein Kollege die Asservate in das kriminaltechnische Institut brachte, war das Bankhaus selbstverständlich unbewacht. Das Spurensicherungsteam stand im Stau, weil der Hubschrauber gerade den Minister nach Berlin brachte. Es gab keine Möglichkeit, die Katastrophe zu verhindern.“
Wie KLAUS es schaffte, seinem Verfolger zu entkommen und nur wenige Augenblicke später das Bankhaus in Brand zu setzen, bleibt indes rätselhaft.
Zwar sind weitere Spuren des Banküberfalles (s. unsere Ausgabe vom 13.02.2014 KOMMISSAR SAPONE ERMITTELT – BANKÜBERFALL!) nun unwiederbringlich zerstört, es darf jedoch bezweifelt werden dass dies KLAUS wirklich etwas nützen wird, denn die Polizei kennt seine DNA (Mandelöl, Palmkernöl, Olivenöl und Sheabutter) und sogar sein Körpergewicht (11% Überfettung).
Wie Kommissar Sapone auf Anfrage ausführte, übersteigt die Gesamtstrafenbildung für KLAUS´ Delikte bereits jetzt die mathematischen Fähigkeiten eines deutschen Durchschnittsrichters, und es ist nicht absehbar, ob er noch mehr Unheil anrichten wird – das Strafgesetzbuch hält ja noch einige Delikte bereit!
Der Direktor des zweifach geschädigten Geldinstitutes hingegen zeigte sich gelassen: „Unsere Bank wird vorerst in der aufgrund der von uns verursachten Insolvenz geräumten Bäckerei residieren, bis der Wiederaufbau abgeschlossen sein wird.“
Der rauchige Duft von Vanilla Bean hängt unheildrohend über dem Tatort….
S.K.

Mord

Kommissar Sapone ermittelt - Mord

Liebe Seifensiedergemeinde,


einmal mehr ist der Friede unseres beschaulichen Städtchens auf das Schwerste erschüttert worden: In den frühen Morgenstunden des heutigen Tages ereignete sich ein abscheulicher Mord! Das Opfer ist ein unbescholtener, allseits respektierter Bankangestellter, dessen tatkräftige Mithilfe vor nicht allzu langer Zeit beinahe zur Ergreifung des dreisten Bankräubers KLAUS geführt hätte (s. unsere Ausgabe vom 13.02.2014 KOMMISSAR SAPONE ERMITTELT – BANKÜBERFALL!).
Hat dieser nun Rache genommen, wollte er einen Zeugen ausschalten?
Fest steht, dass die von der Polizei am Tatort sichergestellten Fußspuren denen gleichen, die am Tatort des Banküberfalles gefunden worden waren. Die Tiefe der Abdrücke stimmt auch mit der 11%igen Überfettung des Bankräubers überein.
Die in einem nahegelegenen Gebüsch aufgefundene Tatwaffe  konnte sichergestellt und ins kriminaltechnische Labor gebracht werden. Aufgrund winziger daran haftender Hautpartikel konnte die DNA des Täters ermittelt werden:
Mandelöl, Palmkernöl, Olivenöl und Sheabutter.
Dies stimmt mit der DNA von KLAUS überein.
Auch dieser Fall wurde dem scharfsinnigen Kommissar Sapone übertragen. Sicher wird er sich nicht davon täuschen lassen, dass der Tatort diesmal nach Woodland Walk duftet. Denn es ist ja allzu offensichtlich, dass KLAUS ihn damit auf den Holzweg (für unsere älteren Leser: neudeutsch „Wood Walk“ ) führen will!
Dazu Kommissar Sapone: „Ohne aus dem ermittlungstechnischen Nähkästchen zu plaudern, kann ich immerhin so viel versichern, dass wir bereits alle verfügbaren V-Leute auf den Fall angesetzt haben. Dabei sind wir auf eine Spur gestoßen, die zu einem – nach außen hin völlig harmlosen – Seifentreffforum führt. Welche Untiefen dort lauern, kann noch nicht abschließend beurteilt werden, jedoch scheint KLAUS nach unseren Recherchen dort kein Unbekannter zu sein. Sollte sich im Zuge unserer Ermittlungen die Vermutung bestätigen, dass KLAUS in der einen oder anderen Siedeküche Unterschlupf findet, werden einige Sieder und Siederinnen mehr als nur Seife brauchen, um sich von dem Verdacht der Strafvereitelung reinzuwaschen!“
S.K.

Hausfriedensbruch

SONDERAUSGABE

Kommissar Sapone ermittelt – Hausfriedensbruch!

Liebe Seifensiedergemeinde,


die Ereignisse überschlagen sich: Wie ein Sprecher der Polizei gestern mitteilte, hat eine Seifensiederin KLAUS wegen Hausfriedensbruches angezeigt.
Dazu Kommissar Sapone: „Natürlich lag zunächst der Verdacht nahe, dass es sich um eine bloße Schutzbehauptung handelte. Besagte Seifensiederin hatte die Berichterstattung über KLAUS nachweislich verfolgt und war deshalb auch über den drohenden Vorwurf der Strafvereitelung im Bilde, der gegen alle, die KLAUS in der Siedeküche Unterschlupf gewähren, zu prüfen ist. Zudem gab die Anzeigenerstatterin an: „Ich verbrachte an afternoon in the garden und habe KLAUS´ Eindringen daher nicht bemerkt“ – was hätten Sie denn davon gehalten, mitten im Winter? Also gingen wir erst einmal davon aus, dass sie gewissermaßen die Flucht nach vorne angetreten hatte, als sie den Hausfriedensbruch zur Anzeige gebracht hatte. Der hinzugezogene Landschaftsgartensachverständige führte allerdings  in seinem Gutachten aus, dass die im Garten der Anzeigenerstatterin befindlichen Büsche und Blumen tatsächlich um die Tatzeit herum beschnitten worden waren. Zudem handelt es sich bei der Anzeigenerstatterin – auch wenn sie sich hinter dem Pseudonym „schafi“ verbirgt – um ein hervorragend beleumundetes und hochangesehenes Mitglied des von uns bekanntermaßen observierten Seifentreffforums. Ihr Vorstrafenregister ist blütenrein. Wir gehen deshalb davon aus, dass sie tatsächlich an afternoon in the garden verbrachte und KLAUS dies ausnutzte, um in ihr Haus einzudringen. Was er dort suchte, entzieht sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch unserer Kenntnis. Gestohlen wurde offenbar nichts, so dass der Vorwurf eines Einbruchsdiebstahles vorerst nicht im Raum steht. Natürlich tritt der Hausfriedensbruch in seiner Schwere hinter den übrigen bereits von KLAUS verübten Delikten zurück, er zeigt aber die Richtigkeit unseres Ermittlungsansatzes: KLAUS ist eindeutig im Seifentreffforum oder zumindest in dessen Dunstkreis zu suchen. Zwischenzeitlich sind wir auch auf einen Thread gestoßen, der sich „Ugly Soap Contest“ nennt und deutlich macht, welche Spuren der Verwüstung KLAUS in Seifensiederkreisen hinter sich herzieht und wie dringend erforderlich es ist, ihm möglichst rasch das Handwerk zu legen."
Das Spurensicherungsteam fand an den Polstermöbeln der Anzeigenerstatterin Spuren von Mandelöl, Palmkernöl, Olivenöl und Sheabutter sowie 11% überfettete Fettflecken. Das Wohnzimmer bot einen erschütternden Anblick.“
S.K.

Körperverletzung

Kommissar Sapone ermittelt - Körperverletzung

Liebe Seifensiedergemeinde,


erneut treibt KLAUS, der stadtbekannte Gewohnheitsverbrecher, sein Unwesen!
Beim Betriebsfest des örtlichen Geldinstitutes gelang es ihm, mehreren Zeugen seines Banküberfalles (s. unsere Ausgabe vom 13.02.2014  KOMMISSAR SAPONE ERMITTELT – BANKÜBERFALL!) in mittelbarer Täterschaft erhebliche Kopfverletzungen zuzufügen, indem er sie zu vorgerückter Stunde – als sie sich wegen nicht unbeträchtlichen Alkoholkonsumes bereits in hilflosem Zustand befanden – zu einer ausgeklügelt abgefeimten Choreographie eines Gesellschaftstanzes bewegte. Aufgrund der anhand von Zeugenaussagen (das Buffetpersonal war gottlob noch nüchtern) angefertigten Skizze der Polizei, in die wir Einblick nehmen konnten, steht fest, dass die den Pfeilen folgenden Tänzer unweigerlich zusammenstoßen mussten! Von Kommissar Sapone, dem auch dieser Fall übertragen wurde, war zu erfahren, dass es einem Wunder gleicht, dass niemand zu Tode kam!
Wie wir bereits in unserer Ausgabe vom 18.02.2014 (KOMMISSAR SAPONE ERMITTELT – MORD!) berichtet hatten, hatte KLAUS sich eines der Zeugen durch Einsatz einer Schusswaffe endgültig entledigen können. Offenbar wollte er dasselbe Ergebnis – auf anderem Wege – auch bei den übrigen Zeugen erreichen, die aber von ihren Schutzengeln gerettet wurden.
Angesichts seines Tatplanes und seiner bekannten Überfettung (11%) darf es nach Angaben der Polizei als ausgeschlossen gelten, dass KLAUS den Tanz eröffnet hat. Er beschränkte sich offenbar auf das Zurufen der Richtungen und Drehungen.
Der Tatort duftet intensiv nach Mystery – und das ist es auch! Mit Recht fragt die Bevölkerung: Wann endlich wird es der Polizei gelingen, KLAUS dingfest zu machen?
Kommissar Sapone sagte auf Anfrage dazu: „Die Schwierigkeit, vor der wir stehen, ist, dass es KLAUS trotz der gegen ihn ja auch wegen Heiratsschwindels vorliegenden Strafanzeigen (s. unsere Ausgabe vom 28.12.2013,  BLIND DATE, Anm. d. Red,) immer wieder gelingt, bei Seifensieder/Innen quer durch Europa unterzutauchen, nach unseren bisherigen Ermittlungen meist ohne Wissen oder gar gegen den ausdrücklichen Willen der Betroffenen. Wir observieren ja derzeit intensiv das Seifentreffforum, in dem KLAUS´ Auftauchen immer mal wieder gemeldet wird, und hoffen, daraus ein Bewegungsmuster rekonstruieren zu können, das letztlich zu seiner Ergreifung führen wird. Vertrauen Sie nur der Polizei“.
Da dieser ja die DNA des Verbrechers bekannt ist (Mandelöl, Palmkernöl, Olivenöl und Sheabutter, wir berichteten), besteht die Hoffnung, dass sich dieses Vertrauen am Ende auszahlen wird.
S.K.

Steckbrief

Liebe Seifensiedergemeinde,


„na endlich!“, möchte man ausrufen – der Polizei ist es trotz aller Widrigkeiten, wie einem ermordeten Bankangestellten (s. unsere Ausgabe vom 18.02.2014 KOMMISSAR SAPONE ERMITTELT – MORD!), einem zu völliger Unzeit abgebranntem Geldinstitut (s. unsere Ausgabe vom 16.02.2014 KOMMISSAR SAPONE ERMITTELT – BRANDSTIFTUNG!), erheblich verletzten Tatzeugen (s. unsere Ausgabe vom  27.02.2014 KOMMISSAR SAPONE ERMITTELT – KÖRPERVERLETZUNG!) und fassungslos vor verunglückten Seifen stehenden und vollkommen unsinniges Zeug stammelnden Seifensieder/innen - die KLAUS überwiegend ahnungslos Unterschlupf gewährt hatten - gelungen, einen Steckbrief des Gesuchten zu erstellen!
Die Bevölkerung, insbesondere die seifensiedende, wird gebeten, Kommissar Sapone unverzüglich zu benachrichtigen, wenn sich ein männliches Wesen, auf das die Beschreibung passt, in die Siedeküche schleicht.
KLAUS ist ungefähr naja alt, gepflegt, verfügt über beträchtlichen Charme (wie wir berichtet haben, wird er von der Polizei auch wegen Heiratsschwindels gesucht, s. unsere Ausgabe vom 28.12.2013,  BLIND DATE), ist ein wenig füllig (11% überfettet), brüstet sich gerne seiner Inhaltsstoffe (Mandelöl, Palmkernöl, Olivenöl und Sheabutter) und duftet intensiv nach Love Spell. Sein angenehmer Körpergeruch ist nach Auffassung der Polizei - gleich nach seinem Charme - ein wesentlicher Grund dafür, warum Seifensieder/innen stets erst dann, wenn er den Schaden bereits unwiderruflich angerichtet hat, überhaupt bemerken, dass er sich bei ihnen eingeschlichen hatte.
Hierzu Kommissar Sapone: „Wir haben intensiv das Seifentreffforum studiert und können als sicher festhalten, dass Seifensieder/innen prinzipiell arglos sind. Sie sind freundlich und deshalb selbst auffallend häufig Opfer von Charmeattacken. In der Siedeküche gilt das Motto „Hauptsache, die Chemie stimmt!“. Daneben schätzen sie angenehme Gerüche und neigen leider dazu, alles, was angenehm riecht, auch für angenehm zu halten. Dies macht KLAUS sich in infamer Weise zunutze. Er hat die Republik kreuz und quer bereist und auch die Nachbarländer nicht ausgelassen – wir haben ein Bewegungsmuster anhand der Threads in besagtem Seifentreffforum erstellt, das aber begreiflicherweise streng geheim bleiben muss, um KLAUS´ Ergreifung nicht zu gefährden. Wir gehen nach derzeitigem Stand der Ermittlungen aber davon aus, dass die Seifensieder/innen, die KLAUS durch Gewährung von Unterschlupf vor dem Zugriff der Polizei schützten, dies völlig arglos, ja sogar unwissentlich taten. Von krimineller Energie lässt sich da nicht reden. Im Übrigen wären sie auch schon durch ihre von KLAUS verdorbenen Seifen gestraft genug, davon haben wir uns durch Inaugenscheinnahme überzeugt.“
S.K.

Steuerhinterziehung

Kommissar Sapone ermittelt - Steuerhinterziehung

Liebe Seifensiedergemeinde,


wie aus eingeweihten Kreisen zu erfahren war, hat KLAUS seinen bisherigen Untaten eine weitere hinzugefügt und auf seine Beute aus dem Banküberfall (s. unsere Ausgabe vom 13.02.2014 KOMMISSAR SAPONE ERMITTELT – BANKÜBERFALL!) keine Einkommensteuer gezahlt, obwohl er als gewerbsmäßiger Verbrecher hierzu verpflichtet gewesen wäre. Diese Einschätzung wurde sowohl vom örtlichen Finanzamt, als auch von der Polizei bestätigt. Damit hat KLAUS den Bogen eindeutig überspannt. Nicht nur Kommissar Sapone ist ihm nun auf den Fersen, auch der Leiter der zuständigen Steuerfahndungsstelle Pusemuckel, Regierungsdirektor Kleinmut, äußerte sich zu dem Fall: „Wir haben die Verfolgung aufgenommen. Banküberfälle, Brandstiftungen, Morde, Körperverletzungen, Heiratsschwindel – alles schön und gut. Aber bei Steuerhinterziehung hört der Spaß eindeutig auf!!!“.
Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft betonte, werden Polizei und Steuerfahndung eng zusammenarbeiten, um KLAUS endlich das Handwerk zu legen.
Inzwischen ist beim Finanzamt Pusemuckel ein Schreiben von KLAUS eingegangen, in dem er sich zur unterlassenen Abgabe der Steuererklärung bekennt. In seltener Einmütigkeit sprachen sowohl der Bund der Steuerzahler als auch die Deutsche Steuergewerkschaft von einem „skandalösen Vorgang“.
Die am Bekennerschreiben von KLAUS haftenden DNA-Partikel zeigten im kriminaltechnischen Labor das bekannte Muster: Mandelöl, Palmkernöl, Olivenöl und Sheabutter, 11%ige Überfettung. Ein penetranter Geruch nach Man´s Secret, der dem Schreiben  anhaftete, wurde von der Finanzverwaltung als blanker Hohn empfunden.
S.K.
Dies war Klausens letzte Missetat – Kommissar Sapone startet nun zum Endspurt!

Die Tätersuche im Ausland

Liebe Seifensiedergemeinde,


wie heute zu erfahren war, steht aufgrund intensiver Observierung des Seifentreffforums für die Polizei bereits seit einigen Tagen fest, dass KLAUS sich nicht mehr in Europa aufhält, sondern sich nach Übersee abgesetzt hat – im genannten Forum waren nämlich seit geraumer Zeit nur noch äußerst gelungene Seifen aufgetaucht.
Während der Leiter der Steuerfahndungsstelle Pusemuckel, Regierungsdirektor Kleinmut, noch mit den Widrigkeiten des Reisekostenrechtes kämpfte, gelang es Kommissar Sapone, eine Dienstreisegenehmigung zu erhalten und ein Flugzeug nach Weitweg zu besteigen. Wie enttäuscht aber war er, als er am Strand von Weitweg nur noch KLAUS´ Fußspuren vorfand! Das von KLAUS ebenfalls zurückgelassene Cocktailglas konnte jedoch kriminaltechnisch untersucht werden.
Dazu Kommissar Sapone: „Wenn ich noch einmal „Mandelöl, Palmkernöl, Olivenöl und Sheabutter“ höre, muss ich…“ (Zitat mit Rücksicht auf unsere jugendlichen Leser gekürzt, Anm. d.Red,). Auch der intensive Geruch nach Coconut Lemon und die schöne Umgebung konnten Kommissar Sapone nicht aufheitern.
Die Tiefe der Fußspuren lässt auf eine 11%ige Überfettung des Täters schließen, so dass eine erdrückende Indizienlage vorliegt.
Sehr zufrieden äußerte sich in einer Pressemitteilung der Bund der Steuerzahler: „Um festzustellen, dass KLAUS wieder einmal schneller war, genügte tatsächlich EIN Flugticket. Wir begrüßen es, dass die Finanzverwaltung so sorgsam mit den ihr anvertrauten Steuergeldern umgeht und die Dienstreise von Regierungsdirektor Kleinmut nicht genehmigt hat“.
Regierungsdirektor Kleinmut war bis zum Redaktionsschluss für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.
S.K.

Gefasst

Kommissar Sapone ermittelt nicht mehr - KLAUS gefasst!

Liebe Seifensiedergemeinde,


nicht nur alle Seifensieder/innen, nein die ganze Welt atmet auf, denn kurz vor seiner Entlassung ist es Kommissar Sapone doch noch gelungen, den gefährlichen KLAUS dingfest zu machen. Zum letzten Mal in seinem, des Kommissares, Leben Mandelöl, Palmkernöl, Olivenöl und Sheabutter! Angesichts der mageren Gefängniskost wird KLAUS auch seine 11%ige Überfettung sicher nicht lange halten können. Für ihn heißt es nun lange, lange Jahre: Abwarten und Fresh Tea trinken!
Nicht zur Last gelegt werden konnte ihm allerdings der mehrfach angezeigte Heiratsschwindel (s. unsere Ausgabe vom 28.12.2013 , BLIND DATE). Zwar besteht zwischen dem dortigen Täter und KLAUS eine verblüffende optische Ähnlichkeit, doch konnte jetzt, da eine verschämte Seifensiederin sich endlich bei der Polizei gemeldet und die Rose mitgebracht hatte, die der Heiratsschwindler ihr in einem verschwiegenen Thread überreicht hatte, abschließend geklärt werden, dass die DNA beider Männer nicht übereinstimmt.
Zu seinem spektakulären Erfolg äußerte sich Kommissar Sapone: „Im Grunde war es ganz einfach, ich hätte schon viel früher darauf kommen sollen! Sobald ich zum ersten Mal eine Seife gesiedet habe – Danke an dieser Stelle an die vortrefflichen Tut-Ersteller in dem von uns observierten Seifentreffforum! - , konnte KLAUS einfach nicht widerstehen und stahl sich in meine Küche, um mir in den Seifenleim zu spucken. Na, und da hatte ich ihn dann gleich am Schlaffitchen! Die Seife war zwar ruiniert, aber KLAUS konnte endlich seiner gerechten Strafe zugeführt werden!“
Auch der Leiter der Steuerfahndungsstelle Pusemuckel, Regierungsdirektor Kleinmut, zeigte sich hocherfreut: „Dem Fiskus kann sich eben keiner dauerhaft entziehen, das zeigt schon das Beispiel von Al Capone!“

Ende gut, alles gut.

S.K.

 

Blind Date

Heiratsschwindel

Liebe Seifensiedergemeinde,


in unserer Ausgabe vom 14.03.2014 (KOMMISSAR SAPONE ERMITTELT NICHT MEHR – KLAUS GEFASST!) berichteten wir bereits, dass KLAUS zwar eine schwindelerregende Menge an Delikten, nicht aber der von mehreren Seifensiederinnen angezeigte Heiratsschwindel zur Last gelegt werden konnte.
Nachdem die Polizei nunmehr einen dieser Tat Verdächtigen präsentieren konnte, oblag es heute dem seit KLAUSens Ergreifung hochdekorierten und zum Liebling der vorgesetzten Dienstbehörden aufgestiegenen Kommissar Sapone, die Aussagen der Geschädigten und des Beschuldigten aufzunehmen.
Dabei bot das Tatmotiv des Beschuldigten keinerlei Überraschungen. Auch die Motivation der Seifensiederinnen, die ihm auf den (Seifen)Leim gegangen waren (s. unsere Ausgabe vom 28.1.22013 BLIND DATE), bezeichnete Kommissar Sapone als „tragisch klassisch“.
Wörtlich sagte er: „Natürlich gibt sich der Beschuldigte hier als Unschuldslamm. Er erschien zur Vernehmung als bescheidener Allerweltsmann in Rapsöl, Kokosöl, Distelöl, Sonnenblumenöl und Shoreabutter. Allerdings führt man mich seit meinen Ermittlungen im Seifensiedermilieu nicht mehr so leicht auf´s Glatteis: Der Kerl ist ein eiskalter Engel, ich habe ganz klar den Geruch von „Snow Angels“ wahrgenommen. Auch wenn das immer noch besser sein mag als Hell´s Angels, bin ich sicher, dass wir hier einen 11%ig überfetteten Fang gemacht haben!“.
Wie ein Sprecher des Innenministeriums auf Anfrage mitteilte, ist davon auszugehen, dass KLAUS bald einen Zellennachbar bekommen und wieder Friede und Ruhe in die Siederwelt einkehren wird. „Wir arbeiten daran“, hieß es wörtlich.
S.K.

Die Seitenansicht (fast) aller Krimiseifen

bei "An Afternoon in the Garden", "Vanilla Bean", "Woodland Walk", "Sheer Madness", "Mystery", "Love Spell", "Man´s Secret", "Coconut Lemon", "Fresh Tea" und "Snow Angels" handelt es sich um  die Parfümöle, mit denen die Seifen beduftet wurden (halbwegs passend zur jeweiligen Geschichte).

Und wie jeder weiß, ist Klaus der Seifenkobold, der für verdorbene Seifen verantwortlich zeichnen muss.