Zackenseife

Für eine Zackenseife benötigt man stark andickendes PÖ (das in jede Schicht getrennt gegeben wird! Die einzelnen SL für die Schichten dürfen nur leicht püriert und müssen noch eher dünnflüssig sein) und einen Zackenspachtel

Seeseife

zunächst habe ich Weiß eingefüllt und braunen SL, in den ich Seifenschnipsel gerührt hatte. Hierzu muss der SL fest genug sein, dass die Seifenschnipsel nicht einfach auf den Grund sinken, sondern sich im SL gleichmäßig halten.

sechs Ombre-Layer-Schichten. In den eingefärbten SL wird immer wieder etwas von dem ungefärbten SL gegeben, so dass die Farbe von Schicht zu Schicht graduell heller wird.

die erste, dunkelste, Schicht wird eingefüllt.

damit es nicht zu gleichmäßig wird, habe ich hier die vierte Ombre Layer-Charge darauf gegeben, nicht die zweite.

dann die zweite Ombre Layer-Charge und immer so weiter bis zur letzten - beim Glätten der Schichten habe ich sie ganz leicht (!) mit der jeweils darunter liegenden Schicht vermengt.

vorher "abgezwackten ungefärbten SL habe ich in einer Kanne in Puddingkonsistenz püriert

und in einen Beutel gefüllt, dessen eine Ecke ich abgeschnitten habe

mithilfe des Beutels habe ich dann kleine Kugeln auf das Top gesetzt und sie mit einem Löffel etwas eingedrückt.

Seife mit Spritzflaschen

immer abwechselnd Längsstreifen und

Querstreifen einfüllen, bis der gesamte SL aufgebraucht ist

Auflegerseife im Divi I

damit die Seife insgesamt ein wenig aufgelockerter wirkt, habe ich unten ein Zebra eingefüllt, d.h. den Divi schräg gestellt und an der Seite entlang abwechselnd Schwarz und Weiß einlaufen lassen

auf das Zebra kam eine Schicht schwarzer SL und darauf jeweils ein "Gitter" aus weißem SL und in Öl gelöstem Goldmica

dann von links oben nach rechts unten

und von links unten nach rechts oben diagonale Linien ziehen

Kringel ziehen und zum Schluss die Aufleger aufsetzen

Auflegerseife im Divi II

vier Farben wurden, immer am Rand entlang, in eine Kanne getrichtert und dann in einer großen Spirale in den Divi gegossen

darauf wurde in Öl gelöstes Goldmica gekleckst und dann kamen noch die Aufleger darauf

Schlängellinie

Für diese Seife habe ich eine runde, orange eingefärbte Stange aus gekaufter Transparentseife verwendet.

erst wurde weißer (ungefärbter) SL eingefüllt

in die gerade stehende Blockform wurden von beiden Seiten, am Rand der Form entlang, schwarze Streifen eingefüllt

Danach wurden, ebenfalls am Rand der Form entlang, solange von beiden Seiten weiße Streifen eingefüllt, bis die beiden schwarzen Streifen in der Mitte zusammengedrängt waren. TS- Stange darauf und mit weißem SL zudecken - fertig!

van Gogh-Swirl

Bei diesem Swirl wurde erst ein Circling Taiwan Swirl hergestellt, auf den dann ein Peacockswirl aufgesetzt wurde. Der Peacockswirl sind aneinandergesetzte Schlangenlinien, auf you tube gibt es viele Videos dazu.

Taiwan Swirl

indem man mit dem Stäbchen mehrmals an den Rändern der Form entlangfährt, erhält man einen Circling Taiwan Swirl

hierauf werden die Schlangenlinien des Peacockswirls gesetzt

Taiwan Swirl - Variante

Dieser Swirl wurde von Elaine Wright inspiriert, die ihn allerdings im Divi gemacht hat.

wieder ein Taiwan Swirl

und wieder wird ein Circling Taiwan Swirl daraus

mit dem Stäbchen so lange durchgehen, bis man einen kleinen 3 D-Effekt hat und einem das Ergebnis gefällt - das war´s schon

Marble Mantra Swirl

in die Mitte (1/2 der Form) kam weißer SL, in die beiden anderen Kammern wurden mehrere Farben getrichtert. Leider hatte der SL schon sehr stark angezogen...

nach Entfernen der Trenner wurde nach diesem Muster gesiwrlt

Topfdeckelhalter-Seife

Diese Topfdeckelhalter habe ich aus einem Haushaltswarenkatalog, sie sind aus Hartplastik.

der SL muss so fest sein, dass er nicht ineinander fließt, aber so flüssig, dass er die Rundungen wirklich ausfüllt.

Spitzenmatten-Konfetti-Seife

Dies war eine Resteverwertungsseife mit Seifenschnipseln, die beim Ausformen ja sehr häufig anfallen.

die mit grünem Mica eingepinselte Prägematte kam in den Divi

damit das Spitzenmuster nicht von den Konfettis ruiniert wurde, kam darauf erst einmal eine dünne Schicht weißer SL.

Die Seifenschnipsel wurden in stark angedickten weißen SL gerührt. Ist der SL zu flüssig, hält er sie nicht, und sie sinken zu Boden.

Darauf kam eine Schicht schwarzer SL, die wegen der Konfettis nicht ganz gerade wurde und auch nicht werden konnte, das war eingeplant.

Dreiecks-Schicht-Seife

Für diese Seife benötigt man BlitzbetonPÖ, das erst genau vor dem Einfüllen anteilig in jede Charge des SL gegeben wird.

die Blockform steht beim Einfüllen der jeweiligen Chargen immer schräg, und zwar abwechselnd nach rechts und nach links.

nur die letzte Charge wird in die gerade stehende Blockform gefüllt

Regenbogenseife

Diese Seife entstand in einem Divi mit vier quadratischen Stücken. Die Trennstege wurden genau in die Mitte des "Regenbogens" gesetzt.

Meeresseife I

wieder habe ich eine Spitzenmatte in den Divi gelegt, diesmal habe ich sie nicht eingefärbt, damit die Spitze Ton-in-Ton wurde

Zwei Blautöne und Weiß wurden, immer am Rand der Kanne entlang, in eine solche getrichtert und dieser SL dann in den Divi eingefüllt, mit großzügigen Zickzackbewegungen. Darauf kamen die mit Goldmica eingepinselten Fischschwänze.

darauf kam weißer SL im Puddingstadium, der mit etwas Kokosblütenzucker versetzt war und mit goldenen Muscheln verziert wurde.

Meeresseife II

in den Divi kamen die "Eisberge", mit etwas Wasser festgeklebt (funktioniert nicht bei HDPE und Silikon leider)

darauf wurden, ebenfalls mit etwas Wasser, die Seehunde geklebt.

Immer genau am Kannenrand entlang, wurden drei Farben in eine Kanne getrichtert.

Durch diesen Cosmic Swirl bin ich noch einmal mit dem Stäbchen durchgegangen.

sieht doch schon ein bisschen nach Eisbergen in heftigen Wellen aus....

Cosmic Swirl

die verschiedenen Farben werden am Rand der Kanne entlang in eine solche getrichtert. Der SL darf nicht zu dünnflüssig sein, damit sich die Farben nicht zu sehr vermischen.

In kleinen Zickzackbewegungen wird der Kanneninhalt so, wie er ist, in die Form eingefüllt, und zwar an einer Ecke der Form. Leider hatte ich diesmal ziemlich viele Luftbläschen im SL...

Divi-Swirl I (nach Faiola)

Der farbige SL wird in Linien eingefüllt.

Entgegen der Einfüllrichtung werden gerade Linien gezogen.

Und quer dazu werden erneut gerade Linien gezogen.

Divi - Swirl II (nach Faiola)

Wieder wird der farbige SL in Linien eingefüllt.

Entgegen der Einfüllrichtung werden erneut gerade Linien gezogen.

Und auch die Linien in ursprünglicher Einfüllrichtung (also quer zu den ersten Linien) finden sich hier wieder.

Wiederum quer zu diesen letzten Linien werden kleine Kringelreihen aufgebracht.

Divi-Swirl III (nach Faiola)

Weiß einfüllen (am besten ohne die vielen Luftbläschen :-))

für feine Linien werden die Spritzflaschen genommen

auf das Weiß kommen die farbigen Linien. Wenn man diese Schicht dünn macht, wird Weiß mit hochgeswirlt. Macht man sie dick, damit sie sich nicht so schnell abseift, muss man auf Weiß im Swirl verzichten.

erst waagerechte Linien,...

...dann senkrechte (also Linien quer zu den ersten Linien, hier hatte ich die Form gedreht)

der Swirl, er wird bei Faiola quer zu den letzten Linien aufgebracht, ich habe es mal in Richtung der Linien ausprobiert

Meeresseife III

vorneweg: Mir ist der Seifenleim dank des Parfümöles sehr stark angedickt (er war zähflüssig), und ich habe mit dem Kamm auch nicht konsequent "gegen den Strich" geswirlt, sondern auch manchmal in Richtung. Das würde ich beim nächsten Mal anders machen.

es beginnt mit einem Spinning Swirl. An den beiden einander gegenüberliegenden Ecken werden je drei Farben getrichtert. Man sieht sehr gut, wie zähflüssig der SL war.

durch Aufklopfen der Form verteilt sich selbst zähflüssiger SL noch gleichmäßig

Durch das starke mehrmalige Drehen der Form verschieben sich die Farben etwas (hier weniger, weil der SL zu zähflüssig war)

Peacock Swirl auf vollem Skewer Swirl

Hierbei handelt es sich vermutlich wieder um eine "Erfindung" meinerseits, denn ich habe diesen Swirl bisher noch nirgendwo gesehen - aber man weiß ja nie...

zuerst werden vier Farben eingefüllt - mein SL war schon ziemlich zähflüssig, aber noch geschmeidig und sehr gut swirlbar, also eigentlich ideal

für den Skewer Swirl bin ich mit dem Stäbchen mehrmals von links nach rechts und wieder zurück in schnellen Zickzackbewegungen von oben nach unten durchgegangen

so sah das nach 4 Durchgängen (2 von links nach rechts und 2 von rechts nach links) aus

darauf kam der Peacock Swirl - entschuldigt meine miserablen Zeichen"künste"!

hier seht Ihr den Anfang

und fertig