Blümmelscher sind Blümchen

Wenn man einmal mit den Serien anfängt, fallen einem gleich immer weitere ein...

Serie Nr. 7 wird mit Blümchen (und Kastanien, auch wenn das keine Blumen sind, ich weiß) gestaltet werden. Auch sie sollen ein einheitliches Design erhalten.

Und ich kann nicht ausschließen, dass neben der Kastanie auch noch andere Nichtblumen Eingang in diese Serie finden werden (z.B. Kaffee, Bernstein und Senf Cool).

Gänseblumen - 12.9.2017

Die Lauge bestand aus starkem Gänseblümchentee, außerdem war das verwendete Olivenöl ein Gänseblümchenauszug. In (gekaufte) Transparentseife - die leider z.T. kleine weiße Einschlüsse hatte - habe ich frische Gänseblümchen eingebettet. Sie haben zu meiner Überraschung ihre Farbe in Grün geändert, was offenbar an dem Kontakt mit der TS lag.

Aufgrund des braunen Gänseblümchentees war es leider nicht möglich, eine weiß-grüne Seife zu machen, so dass sie jetzt eher creme-grün ist, aber das passt ja auch.Cool

Das Rezept:

33% Kokosöl

25% Sonnenblumenöl high oleic

15% Olivenöl (Gänseblümchenauszug)

10% Wiesenschaumkrautöl

6% Mangobutter  

6% Sheabutter

5% Rizinusöl

plus Meersalz in die Laugenflüssigkeit (starker Gänseblümchentee) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten

Überfettung: 11%

Duft: Monkey Farts

Wegen der Verbindung mit der TS wäre es natürlich schön, wenn sie gelen würde, allerdings ist das ja in Einzelformen immer schwierig zu erreichen...

Leider war ich so vertieft in mein Tun, dass ich ganz vergessen habe, auch von der ersten Schicht ein Foto zu machen - aber so spektakulär ist das ja auch nicht.Cool

Das Experiment mit der Transparentseife....

... ist nicht zu meiner Zufriedenheit verlaufen Traurig

Bei zwei Stücken hat sich die TS jeweils an einer kleinen Stelle am Rand nicht mit der CP verbunden. Bei allen Stücken sind in der TS große weiße Blasen entstanden, was vielleicht an der Hitze im Ofen lag. Andererseits ist ja eine Gelphase nötig, damit sich die verschiedenen Schichten verbinden....

Tatsächlich fallen die Blasen in der Seife bei weitem nicht so auf wie auf den stark belichteten Fotos, dramatisch ist es also wirklich nicht.

 

Nachtrag

Auf die Mädels (und manchmal auch Jungens) in den Foren kann man sich verlassen: Tausend gute Tipps habe ich bekommen.

Ein großer Fehler war es wohl, dass ich die Gänseblümchen nicht in Waschpulver getrocknet habe (den Trick kannte ich aber auch bislang noch nicht). Denn dann hätten sie ihre Farbe behalten, und es wäre vermutlich auch nicht zu den Blasen gekommen, die wohl die TS an einigen kleineren Stellen von der CP "abgehoben" haben. Die Restfeuchtigkeit in den Blüten musste halt irgendwo hin.

Das wird bei den Ringelblumen nicht passieren, denn sie sind getrocknet. Grün haben sie sich in der TS auch nicht verfärbt. Das lässt ja hoffen....

Auf ein Neues: Ringelblumen - 19.9.2017

Eine liebe Kollegin hat mir selbstgemachtes Calendulaöl auf Olivenölbasis geschenkt - das wartet auf Verseifung und ist prima geeignet, der "Blümmelscher-Serie" eine zweite Chance zu geben.

 

Das Rezept:

33% Kokosöl

25% Distelöl h.o.

25% Olivenöl (Calendulaöl)

12% Sheabutter

5% Rizinusöl

plus Meersalz in die Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten

Überfettung: 11%

Duft: Ringelblumen

Die Vorbereitungen am Freitag vorher:

Eine Schicht (gekaufte) Transparentseife, darauf die Ringelblumenblüten und darauf wieder eine Schicht TS

bislang sind sie wenigstens schon einmal nicht grün...

Tja, wenn einmal der Wurm drin ist....

So, sie steht im Ofen - aber ich denke, das ging schief, denn das als so brav beschriebene PÖ verursachte Blitzbeton. Binnen Sekunden hatte ich einen erstarrten SL im Topf und konnte nur noch spachteln. Und das bedeutet neben hässlichen Spachtellöchern, dass die TS sicher nicht eng mit der CP abschließen wird.

Also braucht es noch (mindestens) einen dritten Versuch....

einerseits - andererseits

Einserseits freue ich mich wirklich, dass mit der TS diesmal alles geklappt hat - keine Blasen, keine abgelösten Stellen.

Andererseits hat sie im goldenen Teil (das ist der ganz unten), wie befürchtet, Spachtellöcher - und so kann ich sie natürlich nicht verschenken. Das ärgert mich vor allem deshalb, weil alles andere diesmal so prima funktioniert hat.

Die Serie hat wirklich einen holprigen Start - aber man lernt dabei auch dazu....

Fazit des Tages: Die wird wiederholt, sobald das heute bestellte Calendulaöl eingetroffen sein wird. Dass es mit der Gestaltung an sich klappt (wenn man nicht gerade ein BlitzbetonPÖ nimmt, von dem man es nicht weiß), weiß ich ja jetzt. Und darüber zumindest freue ich mich.

aller guten Dinge sind drei: Kornblumen - 23.9.2017

Das Rezept:

38% Aprikosenkernöl

33% Kokosöl

12% Sojaöl

12% Sheabutter

5% Rizinusöl

plus Meersalz in die Laugenflüssigkeit (Kornblumenhydrolat) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten

Überfettung: 11%

Duft: Kome & Kajitsu

Die Vorbereitungen für Samstag

In der TS werden die blauen Kornblumen türkis! Bis auf die Ringelblumen scheinen also alle Blumen einen Drang zu Grün zu haben, wenn sie mit TS in Berührung kommen....

 

Was mir auch aufgefallen ist, ist, dass die TS während der Verbindung mit der CP immer gelb wird, obwohl die erste Schicht CP weiß war. Das erstaunt mich, denn mit TS-Einlegern ist das bisher bei mir noch nie passiert.

Eines muss ich aber sagen: Ich habe noch bei keiner meiner Serien so viel gelernt und so viele spannende Beobachtungen gemacht wie bei dieser.

 

hellblau-türkise Kornblumen sind ja schon ein wenig gewöhnungsbedürftig...

nach zwei Tagen in der Transparentseife....

... ist nicht mehr viel Kornblumenblau übrig.

Diese Serie ist anstrengend und unbefiredigend - aber sie bereichert mich auch um viele neue Erkenntnisse.

nach diesen drastischen Farbveränderungen hatte ich eigentlich schon keine Lust mehr, die Seife zu sieden, aber ich habe es trotzdem getan Cool

und weil es schon letztes Mal so "schön" war,...

... gab es auch heute wieder Blitzbeton - arghhh!

Diesmal war aber nicht das Parfümöl daran schuld (das habe ich schon hundertmal problemlos verseift), sondern sicher das Hydrolat (damit hatte ich noch gar keine Erfahrungen, ich habe es zum ersten Mal verseift). Glücklicherweise war ich von Anfang an etwas misstrauisch und habe nur von Hand gerührt, ohne Einsatz des Pürierstabes. Spachtellöcher wird es aber sicher wieder geben.

Dass diese Serie mich - wie die anderen - optisch glücklich machen wird, ist ein Gedanke, den ich inzwischen ad acta gelegt habe. Seltsamerweise frustriert mich das aber gar nicht (wie sonst, wenn etwas schiefgeht), weil ich so unheimlich viel dabei lerne.

Die Schichten sind übrigens deshalb nicht gerade, weil der Seifenleim derartig schnell und heftig angedickt hat, dass ich nicht einmal Alkohol auf die weiße Schicht sprühen, geschweige abwarten konnte, bis er trocken gewesen wäre.
Es gab diesmal - anders als bei den Ringelblumen - auch wieder Blasen, obwohl die Kornblumen getrocknet waren. Warum, kann ich mir nicht erklären.
Diese Serie ist anstrengend. Sie ist unbefriedigend. Und sie ist spannend und lehrreich….

Diesmal ist der Gelbstich zwischen der TS und der weißen Schicht deutlich geringer als bei den beiden ersten Seifen aus dieser Serie.

Calendula - 2.10.2017

Wegen des Blitzbetones bei der ersten Ringelblumenseife wollte ich gerne eine zweite haben.

Das Rezept:

35% Palmkernöl

33% Distelöl high oleic

15% Calendulaöl auf Sojaölbasis

12% Sheabutter

5% Rizinusöl

plus Meersalz in die Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker in die geschmolzenen Fette

Überfettung: 11%

Duft: Joys

Alles hat wunderbar geklappt, denke ich (das weiß man letztlich ja erst wirklich nach dem Ausformen). Seltsamerweise ist der golden eingefärbte Seifenleim deutlich schneller angedickt als der ungefärbte, aber er war noch fließfähig.

Sie sind noch nicht so perfekt wie industriell hergestellte Seifen, aber schon erheblich näher dran als die Blitzbeton-Ringelblumenseife (was allerdings auch kein großes Kunststück ist).

Ringelblumen sind offenbar die einzigen Blumen, denen die Transparentseife nichts anhaben kann.

Blümchenkaffee - 14.10.2017

Das Rezept:

34% Mandelöl

33% Kokosöl

12% Espressoöl auf h.o. Sonnenblumenölbasis

12% Kaffeebutter

5% Rizinusöl

3% Kaffeebohnenöl

plus Meersalz in die Laugenflüssigkeit (starker Kaffee) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten

Überfettung: 11%

Duft: Black Café

kleine Kaffeebohnen in Transparentseife, darauf eine kleine Schicht dunkelcreme Seifenleim - leider ist das Licht schon sehr schlecht. Und leider waren die Kaffeebohnen doch ein wenig zu klein, größere hätten besser ausgesehen.
Warum es so ist, verstehe ich nicht, aber sie haben leider recht stark Farbe in die TS abgegeben. Irgendwie liegt kein Segen auf dieser Serie...

Die liebe himmelblau, unsere Transparentseifen-Expertin im Seifentreffforum, meint, dass die Kaffeebohnen Farbe in die TS abgegeben haben, läge daran, dass die Seife gegelt habe. Dass sie gegelt hat, weiß ich nicht sicher, möglich wär´s aber, und auf jeden Fall werde ich den Tipp, das Gelen zu unterbinden, bei der nächsten Kaffeeseife ausprobieren. Die wird allerdings noch auf sich warten lassen, denn erst einmal bin ich wieder auf lange Zeit versorgt....