Ägypten - 3.12.2016

Die erste Seife im Dezember ist wieder nichts Spektakuläres - einen Spin Swirl habe ich schon öfter gemacht, und dazu gibt es so viele Videos auf you tube, dass ich diesmal keine Fotostrecke einstelle.  Zwischen die Farben kam übrigens ein wenig in Öl gelöstes Goldmica.

Das Rezept:

33% Kokosöl

30% Olivenöl

20% Sesamöl

12% Kakaobutter

5% Rizinusöl

wie immer mit Meersalz in der Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten, wie (nahezu) immer mit 11% überfettet und diesmal beduftet mit L'Issey Dizzy. Es gab leider nur sieben Aufleger, deswegen blieben zwei Stücke ohne und werden später gestempelt.

 

Aphrodite - 6.12.2016

Weiter geht es mit dem Aufleger-Abbau Cool

Das Rezept:

33% Kokosöl

30% Olivenöl

20% Macadamianussöl

12% Olivenbutter

5% Rizinusöl

Meersalz zur Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten, mit 11% überfettet - also alles wie immer Cool

Beduftet ist sie mit Black Tea and Lemon.

Sie ist das Gegenstück für Damen zu "Klassik", die ich im November gesiedet habe.

und so bin ich vorgegangen:

Zuerst habe ich die Farben Schwarz, Gold und Bronze sowie ungefärbten SL (gleichmäßige Verteilung der Farben) immer am Rand entlang in eine Kanne getrichtert und dann den Inhalt der Kanne so, wie er war, in einer großen Spirale in den Divi gegossen.

Das Bild von der Kanne mit dem getrichterten SL habe ich wohl aus Versehen gelöscht....

Darauf habe ich dann mit einer Zahnbürste in Öl gelöstes Goldmica verteilt

Zum Schluss wurden die Aufleger aufgesetzt - und schon wieder fertig Cool

Leider kann man die Farben bei Kunstlicht nicht realistisch einfangen. Ich hoffe, dass das Licht morgen beim Ausformen für wirklichkeitsnähere Fotos ausreichen wird....

nach dem Ausformen bin ich wirklich sehr zufrieden - leider ist aber das Licht noch immer zu trüb...

... farblich realistische Fotos kann ich deshalb weiterhin nicht vorweisen Ärgerlich

nach der Reifezeit werden alle kleinen Löchlein wegpoliert - dazu ist sie im Moment aber noch zu weich

Der Rest kam, vermischt mit dem übrigen Goldmica, in eine Einzelform

Königin und BVB - 10.12.2016

Diesmal habe ich Aufleger aus gekaufter (aber mit Lebensmittelfarbe selbst gefärbter)Transparentseife verarbeitet - eine Honigseife ("Königin") und eine ohne Honig ("BVB") - bei sonst gleicher Rezeptur.

Diese war:

34% Sonnenblumenöl high oleic

33% Kokosöl

15% Sesamöl

13% Palmöl

5% Rizinusöl

Wie immer kamen Meersalz zur Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten. Bei "Königin" kamen noch 2 EL in warmem Wasser gelösten Honigs zum SL.

Beduftet ist "Königin" mit Atalante und "BVB" mit Crisp Winter - beide sind BlitzbetonPÖs!

 

worauf es ankommt...

... ist, dass man sehr kühl arbeitet, den SL dünnflüssig lässt, also direkt nach dem (sehr guten!) Emulgieren von Hand in die einzelnen Chargen aufteilt und diese einfärbt. Das PÖ wird erst unmittelbar vor dem Einfüllen in die aktuell benötigte Charge (anteilig) gegeben und gut verrührt. Dann wird die Charge sofort in die Form gegossen und verteilt. Dazu hat man ein paar Sekunden Zeit, man muss also schnell arbeiten. Dafür dickt die Schicht aber auch - je nachdem wie viel PÖ man der Charge zugefügt hat - so schnell an, dass man die nächste nach gleicher Vorgehensweise innerhalb von wenigen Minuten darauf gießen kann.

Für Schichtseifen gibt es einfach nichts Besseres als BlitzbetonPÖs....

Die letzte Schicht bleibt unbeduftet, denn wenn man sie mit dem BlitzbetonPÖ beduften würde, wäre sie sehr rasant viel zu hart, um die Aufleger noch einsetzen zu können.

Leider war ich im Zeitdruck (dann sollte man eigentlich wirklich nicht seifeln!) und habe bei zwei der acht Schichten nicht genau genug aufgepasst, ob sie wirklich schon fest waren. Deshalb ist das meine erste Schichtseife mit BlitzbetonPÖs, bei der nicht alle Schichten kerzengerade geworden sind. Also: Nicht seifeln, wenn man ständig auf die Uhr schauen muss, weil man noch einen Termin im Anschluss hat!

 

Nach zwei Stunden hat der Honig den SL schon deutlich dunkler gefärbt

Die Seife ist noch sehr weich und musste deshalb erst einmal ein paar Stunden im Tiefkühler zubringen. Die kleinen Unebenheiten werden, wie immer, nachpoliert, wenn sie erst ausreichend fest ist.

Auch diese Seife ist noch gefroren, weil sie zu weich war (allerdings nur der unbeduftete Teil - BlitzbetonPÖ-Seifen sind schnell sehr hart. Nützt aber nichts, wenn das Top noch so weich ist, dass die Seife zum Schneiden und Bearbeiten erst einmal durchgefrostet werden muss).

Die Seife war nicht so leicht zu schneiden, da ich sie in einer Blockform gemacht habe und nicht im Dividor. Die Embleme sind daher nicht ganz mittig. Das ist aber egal, denn die Seife ist für meinen Mann, und ihm ist das Aussehen einer Seife völlig gleichgültig, Hauptsache sie wäscht - und das tut sie zweifellos....

Nach der Seife ist vor der Seife - Vorbereitungen für Dienstag (13.12.2016)

Aufleger gibt es immer noch eine Menge, aber auch Seifenrollen, die beim Hobeln angefallen sind, und die ich ebenfalls vom Regal haben will. Cool Für Duschmousse nehme ich sie nicht, weil es mir zu lange dauert, bis sie sich auflösen, deshalb kommen sie in eine Seife.

Um sie am Boden mit kosmetischem Alkohol oder Wasser festkleben zu können, benötigt man eine Acryl- oder Plexiglasform, auf HDPE und Silikon halten sie nicht. Man kann sich aber im Baumarkt eine Glasplatte für den Boden jeder Form zuschneiden lassen.

Weil ich insbesondere den Seifenrollen aus TS nicht ganz traue, werde ich den Formenboden dünn mit SL ausgießen und kosmetischen Alkohol aufsprühen, damit die Rollen wirklich gut halten, ehe ich eine Paisleywelle a la Fräulein Winter um die Röllchen herum versuchen werde. Ob es so klappt, wie ich es plane, wird sich dann am Dienstag zeigen...

Seifeln ohne Risiko wäre ja auch langweilig Cool

beim Test war eine TS-Rolle herausgefallen (daher auch mein Misstrauen) und wurde neu festgeklebt. Alle anderen hielten prima, wie man sehen kann.

und ein Rezept gibt es auch schon:

33% Kokosöl

20% Mandelöl

20% Distelöl h.o.

12% Sheabutter

10% Traubenkernöl

5% Rizinusöl

Und natürlich werden auch wieder Meersalz zur Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten komen. Auch die Überfettung wird wie immer sein: 11%. Und als Duft habe ich Ice ausgesucht - ein wunderbarer Unisexduft!

 

Und wieder anders als geplant....

Das Paisley von Fräulein Winter, das mir eigentlich vorschwebte, scheiterte an zwei Details: Erstens dickte der ungefärbte SL an wie Hulle (der eingefärbte seltsamerweise nicht Verwirrt), und zweitens lenkten die Röllchen natürlich die Wellen ab - darauf hätte ich auch vorher kommen können, bin ich aber nicht. Das Ende vom Lied war, dass ich die drei Farben in eine gemeinsame Kanne getrichtert habe, wobei der ungefärbte SL schon eigentlich zu fest dafür war und einsank. Das Ganze habe ich dann um die Röllchen herumgegossen. Da diese nicht gleich hoch waren, sind es keine besonders dicken Seifen geworden (zumal die Oberfläche noch abgeschnitten werden muss), aber das ist auch egal. An Seifen mangelt es in unserem Haushalt ja nicht.Cool

Dafür habe ich aber schon die ersten 4 von 29 Osterseifen fertig.....

eine dünne Schicht SL zum Stabilisieren der Röllchen

man sieht sehr gut, dass der SL schon stark angedickt war (wenn auch nur der ungefärbte, aber das hat gereicht....)

So sieht die Seife von unten aus

und die 4 ersten Osterseifen....

eigentlich sollen sie anders eingefärbt werden, aber hier war noch so viel SL übrig, dass ich die ersten vier eben in diesen Farben gemacht habe. Den Hasenpopo werden alle bekommen - den mag ich sehr!

Das Schneiden war eine furchtbare Friemelei, zumal auch die Röllchen schon älter und fest waren - ich glaube, das mache ich nicht noch einmal ...

Die Osterseife ist noch so weich, dass sie eine Extrarunde im Ofen drehen muss...

sie ist wirklich noch sehr weich - aber meine Geduld war zuende...

deshalb wurde die Osterseife - bzw die vier Stücke, die ich davon schon habe, - ausgeformt

wirklich noch sehr weich....

Nippon - 17.12.2016

Nun habe ich endlich Urlaub!

Leider steht in diesem auch ein "Pflichtprogramm" an (Zahnseife, Osterseifen), aber ich werde doch öfter als nur zweimal pro Woche - wie sonst üblich - zum Seifeln kommen.

Den Anfang macht NIPPON....

Das Rezept:

50% Distelöl h.o.

30% Babassuöl

15% Sheabutter

5% Rizinusöl

wie immer mit Meersalz in der Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten und wie (fast) immer mit 11% überfettet.

Als Duft habe ich Nag Champa ausgewählt.

Die Flüssigkeitsmenge habe ich von meinen üblichen 30% diesmal auf 20% reduziert.

Ich habe zuerst etwas Basis-SL eingefüllt

und dann erst von der einen Seite....
upps, das war ein wenig zu schwungvoll - am Anfang der Prozedur ist der SL naturgemäß noch ein wenig zu flüssig - damit er am Ende nicht zu dickflüssig ist - und schwappt ein wenig unkontrolliert in die Form.

... danach von der anderen Seite schwarze Streifen eingefüllt, immer an der Wand der Form entlang. Wegen der Höhe dieser Form (11 cm) sank der schwarze SL ein wenig ein, aber das macht vermutlich am Ende nichts.

sodann habe ich die schwarzen Streifen zueinander geschoben, indem ich immer je vier weiße Streifen abwechselnd von jeder Seite der Form und an deren Wand entlang eingefüllt habe.
Die Blockform stand übrigens von Anfang bis Ende gerade, nicht schräg!
Zum Schluss wurde die rote TS-Stange leicht in den weißen SL gedrückt und von oben mit ihm zugedeckt.
Wie Ihr auf dem Foto sehen könnt, habe ich den weißen SL an einer Stelle ein bisschen zu schwungvoll eingefüllt....

Und sie gefällt mir ganz gut!

Zwei Stücke waren absolut kurios...

wieso die Stange viereckig in den letzten beiden Stücken ist, ist wirklich ein ganz großes Rätsel - beim Einbetten war es eine gleichmäßig runde Stange!
Aber auch diese Stücke gefallen mir....

Glitzer - 18.12.2016

Weiter geht es mit GLITZER - ich verwende wirklich gerne die Stempel von La Blanche für meine Seifen, und auch diese wird wieder einen tragen.

Das Rezept:

35% Palmkernöl

25% Distelöl h.o.

20% Aprikosenkernöl

15% Sheabutter

5% Rizinusöl

 

Wie immer Meersalz zur Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten, wie (fast) immer eine ÜF von 11%.

Und als Duft habe ich diesmal Sheer Madness ausgesucht.

Obwohl er als "nicht andickend" bezeichnet wird, verursachte er nahezu Blitzbeton - ich bin wirklich sehr gespannt, ob man morgen noch den Swirl erahnen können wird...

 

Einen Swirl würde ich es nicht nennen...

... aber dafür, dass es ein nahezu-BlitzbetonPÖ war, bin ich noch ganz zufrieden.

Das Top

Am Schnürchen - 19.12.2016

Das Rezept:

37% Sonnenblumenöl h.o.

33% Kokosöl

25% Straußenfett

5% Rizinusöl

Wie immer kamen Meersalz in die auf 15% reduzierte Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten. Die fehlende Flüssigkeitsmenge von 15% wurde als frische Mandelmilch zum SL gegeben. Die ÜF beträgt 11%, und beduftet habe ich mit Out On A Limb.

Vorbild für die Gestaltung war ein Video von Nature Daily auf youtube.

vom Pech verfolgt...

... fühle ich mich im Moment. Sonnenblumenöl h.o. und Straußenfett garantieren normalerweise schon jeder für sich allein einen wunderbaren, lange flüssigen Swirlleim, und ich hatte wohlweislich kaum püriert und den bunten SL gänzlich unbeduftet gelassen. Anfangs war er schon fast zu flüssig, doch schon bei der dritten Schicht hatte ich Pudding in den Spritzflaschen! Schockiert

Da musste ich ziemlich improvisieren - und es ist wirklich nicht einfach, Pudding aus den hohen Spritzflaschen zu holen! Was ich noch heraus bekam, reichte nur noch für ein wirklich rudimentäres Top Ärgerlich.

Und ich habe wirklich überhaupt keine Erklärung für dieses rasante Andicken....

ich korrigiere mich: Glück gehabt!

Denn da, wo der angedickte bunte SL aufgelöffelt wurde, sieht man ihn - da, wo er (zu) flüssig aufgetragen wurde, nämlich auf den ersten beiden schwarzen Adern, ist er verschwunden.Schockiert

Dann war das rätselhafte Andicken ja wirklich für etwas gut Cool

Da, wo die ersten beiden Adern "hubbelig" sind, befand sich der (zu) flüssig aufgetragene bunte SL - deshalb sind die Adern nicht gerade. Aber das Bunte ist leider fast gar nicht mehr zu sehen.

das rudimentäre Topping...

der 21.12. ist ein besonderer Tag für mich...

... denn am 21.12.2011 habe ich meine erste Seife gesiedet.

Kaum zu glauben, dass das nun schon fünf Jahre (und 660 Seifen) her ist!

Trotzdem wird mein Jubiläumsseifchen nichts Pompöses, sondern "nur" eine Stempelseife werden.

Das Rezept:

33% Kokosöl

28% Mandelöl

19% Olivenöl

12% Sheabutter

3% Leinöl

5% Rizinusöl

Wie immer werden Meersalz in die Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten kommen. Die ÜF wird wieder 11% betragen, und als Duft habe ich Adorable gewählt.

Da es eine simple einfarbige Seife werden soll, erübrigt sich auch eine Fotostrecke....

Das war sooo schön!

So entspannt - endlich wieder durfte der SL nicht nur andicken, er sollte es sogar, und man musste keine "Angst" haben, irgendeinen Zeitpunkt zu verpassen, in dem der SL die genau richtige Konsistenz für eine bestimmte Technik gehabt hätte.

Ich habe es sehr genossen heute morgen!

Einen Blick auf das Top kann ich Euch schon geben...

Der Stempel wird eine kleine Herausforderung werden, da der Text sehr lang ist, aber ich hoffe, dass man ihn auch mit Goldmica wird lesen können.

Die kleinen Krümelchen sind mir mit bloßem Auge gar nicht aufgefallen - die werden natürlich nach dem Ausformen noch entfernt...

genau so hatte ich sie mir vorgestellt!

Jetzt muss ich noch mit dem Zahnstocher die Krümelchen entfernen - aber ich freue mich wirklich (und sie riecht sooo gut!)!

Ich habe mich dann doch für Bronze- statt Goldmica entschieden. Das etwas Dunklere macht den Text besser lesbar, finde ich.

und morgen...

... werden die restlichen  Osterseifen gesiedet - das bereitet mir von der Menge her schon etwas Kopfzerbrechen: Ein 12er, ein 9er und ein 6er Divi plus eine kleine Blockform stehen bereit, des weiteren eine 5l - und drei 2l-Kannen - ich darf gar nicht an den Spül denken!

Vor allem nach dem Ausformen....

Und ich hoffe, dass der SL nicht vorzeitig andicken wird, bei diesen Mengen....

Das Rezept:

33% Kokosöl

30% Sonnenblumenöl h.o.

20% Rapsöl h.o.

12% Kakaobutter

5% Rizinusöl

natürlich wieder Meersalz zur Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten, und natürlich wieder mit 11% überfettet.

Beduftet werden sie mit Tangerine Mojito werden.

 

erledigt - Jubel!

Gottlob, ich habe sie hinter mir, und es hat alles gut geklappt (wenn man davon absieht, dass der SL am Anfang viel zu flüssig war - aus Angst, er würde mir vorzeitig andicken). Jetzt steht mir nur noch ein Berg an Spül beim Ausformen bevor, denn meine Divis dürfen nicht in die Spülmaschine (damit sie sich nicht verziehen oder reißen - da bin ich ängstlich).

Bilder zeige ich Euch nach dem Ausformen, obwohl sie keineswegs spektakulär sind Cool

Nachdem nun Zahnseife und Osterseife hinter mir liegen, ist das Pflichtprogramm erledigt, und nach Weihnachten steht nur noch Kür an Lautes Lachen

Eine der Seifen bekam andere Aufleger - aber die findet Ihr sicher...

Die Haptik der Seifen ist wirklich sensationell - ganz glatt und seidig, richtig kuschelig!

nanu, die ist ein bisschen schief geworden...

Lebenslust und Piraten! - 27.12.2016

Weihnachten ist vorbei, und ich hoffe sehr, es war richtig schön für Euch!

Meinem Mann hatte ich versprochen: Keine Seifen an Weihnachten...

Deshalb freue ich mich richtig, wieder an den Töpfen zu stehen.

Das Rezept:

38% Olivenöl

33% Kokosöl

12% Kakaobutter

12% Reiskeimöl

5% Rizinusöl

Meersalz zur Laugenflüssigkeit (aqua dest) und Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten, ÜF 11%, und beduftet habe ich mit Bitches Brew ("Lebenslust") und Frosted Tree für "Piraten!" - diese Einleger hat mir eine besonders liebe Sieder-"Kollegin" aus dem Seifentreffforum angefertigt.

"Piraten!" ist nicht spektakulär, weil man im Divi nur die Rückseite sieht. Sie wird beim Ausformen spannnend.

"Lebenslust" kann ich Euch aber schon zeigen. Sie gefällt mir wirklich gut - aber sie ist noch nicht das, was ich wollte. Ich denke, ich habe den SL einfach einen Tick zu flüssig gelassen.

Da muss ich übermorgen nochmal ran, denn für morgen habe ich schon andere Pläne.... Lächeln

schon ausgeformt...

Die Haptik beider Seifen ist ganz glatt und seidig, man kann kaum die Hände davon lassen.

Aber "Lebenslust" hat doch einige Luftbläschen abbekommen....

Büffel - 28.12.2016

Bevor ich morgen den Divi-Versuch noch einmal wiederhole, kommt heute etwas ganz Besonderes: Eine Büffelseife. Von Basteltante aus dem Seifentreffforum habe ich Büffelfett bekommen, Büffelmilch hatte ich sowieso noch zuhause. Und so lautet das Rezept:

26% Kokosöl

25% Mandelöl

24% Büffelfett

20% Sesamöl

5% Rizinusöl

Die Laugenflüssigkeit wird zu 15% (bezogen auf die Gesamtfettmenge) aus aqua dest - mit Meersalz und Alpakawolle - bestehen. Zu den geschmolzenen Fetten wird wieder Puderzucker kommen, und die Überfettung wird 5% betragen. Die fehlenden 15% Flüssigkeit werde ich in Form von frischer Büffelmilch zum SL geben. Dadurch wird die ÜF auf 6-7% steigen.

Als Duft habe ich Ice ausgewählt, ein schöner Unisexduft.

Das war spannend...

... der SL war zwar schon cremig, wollte aber einfach keine Spur bilden (um dann nach einer Viertelstunde richtig fest zu sein). Während das Braun am Rand ganz brav liegen blieb, als ich vorsichtig Weiß darauf gab, stieg es in der Mitte hoch (also ich finde: Entweder - Oder!). Ich bin wirklich sehr gespannt, wie sie aussehen wird, ich habe ehrlich keine Ahnung.

Mit der Menge der Alpakawolle habe ich es zu gut gemeint, ein Teil hat sich nicht mehr aufgelöst - aber das macht auch nichts, der Rest löste sich prima und ist in der Seife. Cool Vermutlich war einfach die Wassermenge zu gering für eine ganze Handvoll Wolle.

Ehrlich: Auch nach so vielen Seifen finde ich immer noch, dass das Schwierigste am Sieden das Erwischen der genau richtigen Konsistenz für die jeweilige Technik ist.

Auf die Benutzung dieser besonderen Seife freue ich mich schon sehr - wenn das nur nicht immer so lange dauern würde....!

Über Stunden war sie wunderbar weiß - auch noch, als die Einzelförmchen in die Gelphase kamen. Nun ist sie dunkelbraun und hat eine wirklich heftige Gelphase - ich habe sie auf die Terrasse verbannt und hoffe sehr, dass sie sich nicht trennt. In den Tiefkühler mochte ich sie nicht stellen, damit die Gelphase nicht zu abrupt abbricht und ein Gelkern zurückbleibt.

Diese Seife ist die spannendste seit langem!

 

Nein, weiß will sie nicht mehr werden, und das Top ist auch von der Gelphase ruiniert worden - kleine Krater und das Muster ist komplett hinüber, das war wirklich eine sehr heftige Gelphase! Aber sie muss auch keinen Schönheitspreis gewinnen.

 

Ende gut, alles gut

Sie war beim Anschneiden innen noch feucht (allerdings nur vom Parfümöl), aber sie war unversehrt, bis auf ein paar kleine Löchlein am Boden - sie hat sich nicht getrennt, und ich kann mich weiter auf das Anwaschen dieser Seife freuen, auch wenn sie wirklich keinen Schönheitspreis gewinnen wird. Cool Abrgundtief häßlich ist sie nun aber auch nicht, und das Rauhe passt zum Büffel.

Die Struktur ist eher ein wenig rustikal, ihr ist definitiv zu heiß geworden!

Ist das nicht eine süße Form?

heute war so gar nicht mein Tag...

... heute morgen hatte ich ein anstrengendes Programm, und es war eigentlich Unsinn, dass ich mittags, kaum wieder zuhause, geseifelt habe, denn ich war eigentlich zu müde und unkonzentriert dazu.

Es fing damit an, dass der SL binnen weniger Minuten so stark andickte, dass ich Pudding in den Formen hatte. Also, alles ausgekrazt und in eine eilends herbei geholte Blockform gespachtelt, inclusive Not-Löffelswirl Cool.

Zweiter Versuch - schon ein bisschen ängstlich, es könnte wieder so schnell andicken - mit exakt demselben Rezept und demselben PÖ, und: Der SL blieb flüssig.

Die Seife, die im zweiten Durchgang entstanden ist, gefällt mir wirklich gut, ist aber noch immer nicht so ganz das, was ich eigentlich wollte.

Das Rezept:

33% Kokosöl

20% Olivenöl

15% Sesamöl

15% Reiskeimöl

12% Kakaobutter

5% Rizinusöl

Die Laugenflüssigkeit (aqua dest) war auf 15% der GFM reduziert und bekam ein bisschen Meersalz zugesetzt. Wie immer wanderte Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten. Die fehlende Flüssigkeit von 15% kam in Form frischer Büffelmilch zum SL. Die ÜF beträgt 11%, und beduftet habe ich mit Wild Violet.

Die erste "Puddingladung" kam nicht nur in eine kleine Blockform, sondern ich habe (leider) auch noch genug für eine weitere Divifüllung gemacht, weil ich gerne die Piraten nochmal in Blau haben wollte. Tja, ob der Pudding in die feinen Linien der Silikoneinleger eingedrungen ist? Ich bezweifle das. Zur Not wird sie einfach gestempelt.

Hier war das PÖ übrigens Yuzu, das noch nie angedickt hat. Und püriert hatte ich diese Charge auch nicht, und zwar ÜBERHAUPT nicht. Deshalb kann ich mir das Andicken ganz und gar nicht erklären.

Desdemona - 29.12.2016

Die Ausbeute von gestern....

... ist gar nicht so schlimm wie erwartet.

Die Piraten haben einige Löchlein, aber dafür, dass ich Pudding einfüllen musste und befürchtete, überhaupt nichts von den Einlegern sehen zu werden, ist es wirklich mehr als glimpflich abgegangen.

Mein Notgespachtele in die Blockform mit Improvisations-Löffelswirl ist auch ganz nett geworden.

Und die Geswirlte war ja sowieso keine Überraschung, die sah man ja im Divi schon.

Alle Seifen fühlen sich wunderbar glatt und seidig an, ein schönes Rezept!

zuerst die Geswirlte

Dann die Notgespachtelte mit Improvisations-Löffelswirl

es gibt auch noch wild gespachtelte Einzelformen....

... insbesondere mein Lieblingsschweinchen hat durch das Spachteln ganz schöne Löcher abbekommen, aber mir gefällt das zufällig entstandene Farbenspiel sehr gut.

Zum Schluss die Piraten und Fatimas Hand

die kleinen braunen Pünktchen kann ich mir auch nicht erklären, das PÖ hatte ich schon vor dem starken Andicken ordentlich untergerührt. Vermutlich wurde der Büffelmilch ein bisschen warm zwischendrin...
Fatimas Hand ist inzwischen mit Goldmica veredelt worden - diese Seife geht an meine große Tochter.

30.12.2016 - Diziplin! Die letzte im alten Jahr....

Die letzte in diesem Jahr war schön entspannt zu machen - wenn man vom Topping absieht, denn der Dressiersack und ich sind keine Freunde (ich bin schon auf Quetschflaschen umgestiegen, die aber den Nachteil habe, dass gegen Ende der Prozedur auch viel Luft herauskommt und kleine Löcher in die schon vorhandenen Tuffs bläst). Sie duftet wunderbar nach Mousse au Chocolate, ein sehr authentisch riechendes BlitzbetonPÖ. Warum sie "Disziplin!" heißt, werdet Ihr sehen, wenn sie erst gestempelt sein wird.

Im Moment kann ich Euch auch nur das Top zeigen, die Seife steht im Ofen und wird frühestens heute abend, vermutlich eher morgen früh, ausgeformt und gestempelt werden.

Das Rezept:

33% Kokosöl

27% Kürbiskernöl

23% Mandelöl

12% Kakaobutter

5% Rizinusöl

Die Laugenflüssigkeit (aqua dest) habe ich auf 15% reduziert und mit etwas Meersalz versehen. Die restlichen 15% Flüssigkeit wanderten in Form frischer Büffelmilch zum SL (jetzt, da die Flasche geöffnet ist, muss ich die Milch schließlich auch verbrauchen Lächeln). Wie immer kam Puderzucker zu den geschmolzenen Fetten und beträgt die ÜF 11%.

Das PÖ verfärbt nach meiner Erfahrung ganz dunkelbraun, fast (!) schon schwarz. Da ich die Tuffs unbeduftet gelassen habe, werden sie am Ende heller sein als die restliche Seife, und so ist es auch gedacht.

Der SL für die Tuffs hätte noch ein Ideechen fester sein dürfen - und was soll diese Schnecke in der Mitte, grmpf!?!

nanu, da wurde eines länglich! Aber nach dem Anschnitt sieht man das sowieso nicht mehr....

wie gut, dass BlitzbetonPÖ-Seifen so schnell ausformbar sind!

So kann ich sie Euch jetzt schon zeigen Cool.

Da dies - mit Rücksicht auf die Nerven meines Mannes Pfeift - die letzte Seife in 2016 war, wünsche ich Euch schon einmal einen guten Rutsch in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches neues Jahr!